13.11.2020 12:12 Uhr

Ricky Martin: Fast wäre er kein Sänger geworden, sondern…

Ricky Martin wollte eigentlich Schauspieler werden. Der Musiker ist seit Jahrzehnten erfolgreich im Musikbusiness verankert. Und das, obwohl er eigentlich Schauspieler werden wollte.

imago images / ZUMA Wire

Im Interview mit „Berliner Zeitung“ wurde er gefragt, warum er nicht öfter vor der Kamera stehe und da verriet er, dass er das eigentlich einmal vor hatte.

Er wollte Schauspieler werden

Martins Antwort: „Eigentlich war genau das immer mein Plan. Meine Karriere begann ja mit zwölf Jahren in einer Boyband, aber als 15-Jähriger stand ich dann zum ersten Mal als Schauspieler vor einer Kamera und war sofort Feuer und Flamme. Ich war fest davon überzeugt, dass ich nichts anderes mehr in meinem Leben bräuchte und bewarb mich sobald ich konnte in New York an der legendären Tisch School of the Arts. Und ich wurde sogar für ein Schauspielstudium angenommen.“

Es kam alles ganz anders

Doch dann kam alles anders: „Ich konnte nicht widerstehen, als man mir in Mexiko eine Musical-Hauptrolle anbot. Und vor allem bekam ich meinen ersten Solo-Plattenvertrag. Plötzlich spielte doch wieder die Musik die Hauptrolle in meinem Leben, ich gewann Grammys, hatte Hits und ging auf Tour. Das wurde alles viel größer, als ich es mir je erträumt hätte, und natürlich blieb daneben lange Zeit kein Raum für etwas anderes. Und ich bereue keinen Moment.“

Er will seinen alten Berufswunsch ausleben

Seinen alten Berufswunsch hat er aber noch nicht an den Nagel gehängt: „Aber jetzt bin ich 48 Jahre alt, habe tolle Schauspiellehrer und investiere viel Zeit darin, als Schauspieler immer besser zu werden. Denn es ist ja nie zu spät, neue Karrierewege einzuschlagen. Ich kann doch spielen, bis ich 80 bin und graue Haare habe. Zumindest hoffe ich sehr, dass noch einige tolle Rollen meinen Weg kreuzen werden“, so Ricky Martin.