13.11.2020 14:51 Uhr

So dreist erschlich sich Donald Trump Rolle in „Kevin – Allein in New York“

Präsident Donald Trump triezte sich seinen Weg in den Kino-Hit „Kevin – Allein in New York“. Der 74-jährige US-Leader sollte eigentlich nicht in der Blockbuster-Fortsetzung von 1992 zu sehen sein, aber er fand Mittel und Wege, doch im Film aufzutauchen.

imago images / Prod.DB

Kevin – Allein in New York„-Regisseur Chris Columbus wurde gesagt, dass er nur die Erlaubnis bekommen würde, eine Szene in der Lobby des legendären Hotels The Plaza im Big Apple zu drehen, wenn dem damaligen Besitzer eine Cameo-Rolle im Film zugeteilt würde.

So seltsam reagierten die Zuschauer auf Trump

Im Gespräch mit „Insider“ erinnerte sich der Regisseur nun: „Trump hat okay gesagt. Wir zahlten die Gebühr, aber er sagte auch: ‚Der einzige Weg, wie Ihr das Plaza nutzen könnt, ist, wenn ich im Film bin.'“

Und der Filmemacher gab zu, dass er auf die Reaktion des Publikums bei Testvorführungen nicht vorbereitet war. Er erzählte weiter: „Also stimmten wir zu, ihn in den Film zu nehmen, und als wir ihn zum ersten Mal zeigten, passierte das Seltsamste: Die Leute jubelten, als Trump auf der Leinwand auftauchte. Also sagte ich zu meinem Redakteur: ‚Lass ihn im Film. Es ist ein Moment für das Publikum.'“

„Er hat sich in den Film hineingemobbt“

Trotzdem betont der Filmemacher, dass er selbst nie auf die Idee gekommen wäre, Trump eine Gastrolle zu geben: „Aber er hat sich in den Film hineingemobbt.“

Mittlerweile sind die Tage von Donald Trump als US-Präsident gezählt. Nach seiner Wahlniederlage gegen Joe Biden wird er das Weiße Haus verlassen müssen. Trump wird künftig aber wohl nicht nur sein Amt, sondern auch seine Frau Melania verlieren. Das behauptet jedenfalls eine Insiderin.

Omarosa Manigault-Newman (46) ist in den USA ein bekannter Reality-Star und war als Kommunikationschefin im Weißen Haus tätig. Sie wurde von Donald persönlich eingestellt, aber auch wieder gefeuert. Seither schießt sie öffentlich gegen ihn.

Reicht Melania Trump die Scheidung ein?

Schon seit Beginn Amtszeit wurden die Trumps als Paar genaustens von der Weltöffentlichkeit beäugt. Dabei fiel schnell auf, dass Donald und Melania kein eingespieltes Team sind – und das nach 15 Jahren Ehe.

Von eiskalten Blicken über peinliche Fehltritte bis hin zum sanften wegschlagen der Hand war alles dabei. Kurzum: Besonders verliebt oder liebevoll wirkten die Trumps nach außen hin nie. In den letzten Monaten soll angeblich sogar mehrmals eine Doppelgängerin für Melania eingesprungen sein, um sie bei öffentlichen Auftritten zu doublen.

Galerie

Wird Melania von ihm erpresst?

Wie „dailymail.co.uk“ berichtet soll laut Omarosa die First Lady sich von Trump trennen, sobald er aus dem Amt geschieden ist. Aus Angst, dass er sich öffentlich an ihr rächen könnte, soll sie angeblich noch die Füße stillhalten. Aber tatsächlich „zählt sie die Minuten bis zur Scheidung“, will die ehemalige Mitarbeiterin wissen.

Manigault-Newman ist sich sicher: Wenn Melania „die ultimative Demütigung vollzieht und geht, während ihr Mann noch im Amt ist, würde er einen Weg finden, sie zu bestrafen.“ Konkret könnte das zum Beispiel ihre eigene Abschiebung in ihr Heimatland Slowenien bedeuten. Im Klartext: Dem ehemaligen Model könnte angeblich recht einfach die Green Card entzogen werden. So halte er seine Ehefrau nur mit einer Erpressung von der Scheidung während seiner Amtszeit ab.

Aber auch insgesamt kenne Omarosa Details über die „merkwürdige Beziehung“ der beiden, die einen „umhauen“ würden. Es gäbe zwar Momente, in denen die zwei sich zwar mögen würden, aber kurze Zeit später hänge auch wieder der Haussegen schief. (Bang/KT)