05.10.2020 11:36 Uhr

Til Schweiger: „Eigentlich wollte ich immer Lehrer werden“

Til Schweiger hat über seine anfängliche Karriere gesprochen, denn eigentlich hatte er einen ganz anderen Berufswunsch als Schauspieler.

Der 56-jährige Schauspieler wurde im Interview mit dem Magazin „Focus“ gefragt, welche Phase in seinem Leben besonders schwer gewesen ist.

„Wenn man das studiert, wird man arbeitslos!“

Til Schweigers Antwort darauf: „Als ich 18 oder 19 Jahre alt war. Eigentlich wollte ich immer Lehrer werden. Das ging zu der Zeit aber nicht, weil es zu viele Lehrer gab. Da wusste man, wenn man das studiert, wird man arbeitslos. Da habe ich schon ein bisschen gebraucht und erst einmal Medizin studiert, aber gemerkt, das ist nichts für mich.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Til Schweiger (@tilschweiger) am Sep 29, 2020 um 8:51 PDT

Mit dem Rucksack durch Griechenland

Danach sei es anders weitergegangen: „Ich bin vier Monate mit dem Rucksack durch Griechenland, um herauszufinden, was ich in meinem Leben erreichen will. In einer Nacht unter sternenklarem Himmel habe ich in einem Schlafsack am Strand den Entschluss gefasst, zu versuchen, als Schauspieler zu arbeiten.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Til Schweiger (@tilschweiger) am Mai 29, 2020 um 12:32 PDT

Das war sein Plan

Damals hatte er aber noch andere Ziele: „Ich habe gesagt, ich probiere jetzt, Schauspieler zu werden. Als ich von der Schauspielschule abgegangen bin – damals war ich als Späteinsteiger schon 26 oder 27 Jahre alt -, habe ich mir drei Jahre gegeben, bis ich 30 bin. Der Plan war: Wenn ich merke, ich bekomme einen Fuß in die Tür, mache ich weiter, wenn nicht, studiere ich doch Lehramt. Wäre ich die ganze Zeit arbeitslos gewesen, wäre ich noch einmal auf die Uni gegangen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Til Schweiger (@tilschweiger) am Mai 19, 2020 um 10:49 PDT

Galerie

Er wird Großvater

Nun wird der Regisseur sogar bald Großvater und sagt über seine neue Rolle: „Mein Vater hat sich früher immer Sorgen gemacht und gesagt: Jetzt kriegst du Rollen, bist noch jung und siehst gut aus. Aber du wirst älter, und dann bekommst du keine Arbeit mehr. Dann habe ich immer entgegnet: Papa, das musst du mir schon zutrauen, dass ich irgendwann auch mal Väter spiele. Irgendwann werde ich auch Großväter spielen, das ist der Lauf der Dinge.

Das könnte Euch auch interessieren