15.08.2020 09:59 Uhr

Uschi Glas (76): „Ich mag nicht an Rente denken“

Uschi Glas möchte nicht an Rente denken und das obwohl sie ein Alter erreicht hat, in dem sie sich ohne schlechtes Gewissen zurücklehnen dürfte. 

imago images / Sven Simon

Die deutsche Schauspielerin ist im März 76 Jahre alt geworden, doch an Rente möchte die Schauspielerin mit dem freundlichen Lächeln noch lange nicht denken.

Uschi will gebraucht werden

So antwortete Uschi Glas auf die Frage im Interview mit der Seite t-online.de, ob sie sich denn in naher Zukunft vorstellen könne, sich zur Ruhe zu setzen etwas geschockt:

„Neeeeein! Ich mag nicht an eine Rente denken. Mir ist es ehrlich gesagt so wichtig, dass ich gebraucht werde.“

Quelle: instagram.com

Sie liebt ihren Job

Sie liebe es, dass sie ihren Beruf ausüben könne. „Das ist für mich ein Geschenk. Und ich ordne das alles so ein und habe auch natürlich noch mein Privatleben. Es wäre furchtbar, wenn ich gar nichts mehr zu tun hätte. Das interessiert mich überhaupt nicht“, stellte sie klar.

Auch ein Altersheim käme für sie zumindest noch nicht infrage. Denn: „Bei meinem bewegten Leben würde ich den ganzen Apparat durcheinander bringen.“

Quelle: instagram.com

Galerie

Sie hält Uschi Glas ihren Body fit

Um auch weiterhin fit zu bleiben, achtet die 76-Jährige auf viel Bewegung und gesunde Ernährung. „Ich mache Power-Yoga, Krafttraining und laufe viel. Meine Anforderung an mich ist, dass ich jeden Tag 10.000 Schritte mache.“ Außerdem esse sie viel Gemüse und Obst, Fleisch und Fisch. „Ich esse bunt gemischt, aber eben nicht unendlich viel.“

Quelle: instagram.com

Ihr nächster Film

Aktuell ist Glas als Schauspielerin im Kinderfilm „Max und die wilde 7“ zu sehen, der am Donnerstag im Kino anläuft. Sie selbst denkt noch nicht ans Aufhören.

„Natürlich kann ich heute keine 30-Jährige mehr verkörpern, dafür spiele ich jetzt eben die Vera im Altersheim oder eine Oma. Man muss halt immer wieder schauen, ob man ins nächste Fach reinkommt und ob die Leute das mögen“, sagte die 76-Jährige im Gspräch mit der „Süddeutschen Zeitung“.

Das könnte Euch auch interessieren