Warum Katherine Schwarzenegger ihre Tochter nicht zeigen wird

Warum Katherine Schwarzenegger ihre Tochter nicht zeigen wird
Warum Katherine Schwarzenegger ihre Tochter nicht zeigen wird

© IMAGO / UPI Photo

31.03.2021 21:48 Uhr

Katherine Schwarzenegger will das Gesicht ihrer Tochter nicht in der Öffentlichkeit zeigen – sie soll eine "normale Erziehung" genießen können.

Die 31-jährige Autorin zieht mit Ehemann, Schauspieler Chris Pratt, die sieben Monate alte Tochter Lyla groß. Zwar ist die Kleine gelegentlich auf ihren Social-Media-Seiten zu sehen, doch ihr Gesicht ist immer verdeckt, um der Kleinen Privatsphäre zu geben.

Katherine will nicht alles teilen

In der Sendung „Today“ erklärte Katherine, dass sie von ihren Eltern, Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver, gelernt hat, Privatsphäre zu schätzen: „Offensichtlich bin ich nicht mit sozialen Medien aufgewachsen, also ist es in dieser Hinsicht ein bisschen anders, einfach weil ich das Gefühl habe, dass wir in der heutigen Welt so viel teilen. Aber ich denke, eines der größten Geschenke, das meine Eltern mir und meinen Geschwistern gemacht haben, ist das Geschenk der Privatsphäre und eine wirklich normale Erziehung, oder eine so normale Erziehung wie möglich.“

Tochter soll Privatsphäre haben

Weiter sagte die 31-Jährige: „Wir hatten eine wirklich normale und magische Kindheit und es war uns erlaubt, irgendwie unsere eigenen Leute zu sein und unsere eigene Identität zu haben und uns zu entscheiden, in welche Form der Öffentlichkeit wir treten wollten, wenn wir uns wohlfühlten. Das war so ein unglaubliches Geschenk, das uns Kindern zuteil wurde.“

Katherine Schwarzenegger verriet, dass es für sie und Chris – der mit seiner Ex-Frau Anna Faris auch den achtjährigen Jack hat – „wirklich wichtig“ ist, dass ihre Tochter so viel Privatsphäre hat, wie es bei berühmten Eltern möglich ist. Sie fügte hinzu: „Es ist etwas, das meinem Mann und mir wirklich wichtig ist, unseren Kindern diese Privatsphäre geben zu können und nicht unbedingt so viel von ihnen in den sozialen Medien zu zeigen.“ (Bang)