27.12.2019 11:44 Uhr

Riccardo Simonetti plädiert für mehr Natürlichkeit auf Instagram

imago images / Future Image

Influencer Riccardo Simonetti (26) beglückt seine Instagram-Follower regelmäßig mit inspirierenden oder unterhaltsamen Bildern. Zu Weihnachten zeigte sich der 26-jährige jedoch mit einem kleinen Bäuchlein, auch er hat während der vergangenen Festtage ordentlich geschlemmt.

Das Bild animierte Riccardo Simonetti aber zu etwas anderem: Er wünscht sich mehr Natürlichkeit auf Instagram. Zu dem Bild schrieb er: „Ich habe für 2020 einen ganz besonderen Wunsch. Nämlich, dass wir uns alle mehr feiern wie wir wirklich sind und aussehen. Ich habe das Gefühl hier auf Instagram mehr digitale Avatare zu sehen als echte Gesichter und das macht mir irgendwie Angst.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Riccardo Simonetti (@riccardosimonetti) am Dez 26, 2019 um 1:11 PST

Auch Riccardo zeigt sich auf Social Media natürlich gerne von seiner perfekten Seite und erklärt: “ Ich verstehe natürlich, dass wir uns alle optimal präsentieren wollen, aber wenn selbst die best bezahltesten Models der Welt kaum noch ohne gesichtsverändernde Filter Beiträge posten, frage ich mich schon: Wird da der Druck nicht immer größer eine noch schmalere Nase, noch mehr Sommersprossen und noch dickere Lippen zu haben?“

Er will ein gutes Vorbild sein

Riccardo hat viele sehr junge Follower und versucht denen ein Vorbild zu sein, doch er sagt: „Ich glaube nicht, dass dem Selbstbewusstsein (sowohl dem eigenen, als auch dem der Community) geholfen wird, wenn man ein Schönheitsideal erschafft, dass wirklich niemand in echt erfüllen kann“, so Simonetti.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Riccardo Simonetti (@riccardosimonetti) am Dez 18, 2019 um 12:03 PST

Deswegen fordert er von seinen Influencer-Kollegen, aber auch von allen anderen: „Mein Appell an alle da draußen: Keep Instagram funny, inspirational and real. Wenn wir uns ein bisschen von diesem crazy Perfektionismus distanzieren würden , wären wir doch sicher überrascht wie viel Persönlichkeit hinter uns allen steckt.“