Donnerstag, 23. April 2020 20:48 Uhr

Sehr haarig: Dieses Model macht die Monobraue zum Trend

imago images / PA Images

Gestatten: Sophia Hadjipanteli (23). Influencerin, Model und Mutter der Monobraue. Das haarige Ungetüm über ihren Augen hat nämlich nichts mit Corona-Hausarrest und geschlossenen Beauty-Salons zu tun. Ganz im Gegenteil: Während wir zupfen und trimmen und weglasern lassen, lässt Sophia einfach wachsen.

„Founder of #UnibrowMovement“ betitelt sie sich selbst bei Instagram, Gründerin der Monobrauen-Bewegung. Was für viele Frauen ein Makel wäre, ist inzwischen Sophias Markenzeichen. Dabei verdankt Sophia ihr Alleinstellungsmerkmal einem „Unfall“.

View this post on Instagram

Where are you from? ?? @jpgaultierofficial

A post shared by Sophia ??????? (@sophiahadjipanteli) on

Liebe dich, so wie du bist!

Die dichten Brauen hat die natürliche Blondine ihren Genen zu verdanken (Mama sieht genau so aus). Die dunkle Farbe aber nicht. Wie das griechisch-zyprische Model verrät, waren die schwarzen Brauen ein Unfall, als sie versuchte, ein YouTube-Tutorial nachzumachen. Doch nach dem ersten Schock überzeugte das Ergebnis so sehr, dass seitdem fleißig weiter gefärbt wird. Und bei so viel Braue musste nicht nur eine Entscheidung zum Thema Farbe, sondern auch Form her.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sophia ??????? (@sophiahadjipanteli) am Jan 17, 2020 um 10:51 PST

Es gab zwei Möglichkeiten: entweder den halben Tag zupfen und trimmen – oder einfach wachsen lassen. Gesagt, getan – und nicht bereut: Neben ihrer mächtige Monobraue, die sie übrigens liebevoll Veronika nennt, kann selbst Frida Kahlo einpacken. Dabei geht es Sophia nicht nur um bloßes Auffallen um jeden Preis, sondern vielmehr die Botschaft: Liebe dich genau so, wie du bist! Und der Frida-Gedenk-Look mit Message kommt an.

Innerhalb sehr kurzer Zeit wuchs ihr Instagram-Account auf heute über 420.000 Follower an, Medien und Designer weltweit wurden auf sie aufmerksam. Im Februar erst war sie der große Star auf der London Fashion Week. Kurz darauf auf dem Cover der britischen Glamour.

Läuft also, die Sache mit der Karriere. Nicht trotz, sondern gerade wegen der besonderen Braue. Denn inzwischen kann ein Model ja gar nicht genug Makel haben. Es lebe die Vielfalt – und die kennt keine Norm. Neben Prothesen und Weißfleckenkrankheit, läuft jetzt eben auch eine mächtige Monobraue mit über den Laufsteg.

Das könnte Euch auch interessieren