13.10.2020 14:50 Uhr

Dunkeldeutschland: «Streifzüge durch die Nacht»

Unser Land jenseits der Staädte nachts zu durchstreifen, erscheint wie ein großes Abenteuer. Dirk Liesemer hat sich darauf eingelassen und berichtet.

Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Irgendwie ist uns modernen Menschen die Nacht abhanden gekommen. Jenseits unserer grell beleuchteten Städte wissen wir nicht so viel über sie. Deutschland nachts zu durchstreifen, erscheint da wie das letzte große Abenteuer.

Der Journalist Dirk Liesemer hat sich darauf eingelassen. Von Füssen im Allgäu bis nach Usedom führten ihn seine nächtlichen Wanderungen. Er erlebte finstere Winternächte und fast schon taghelle Sommernächte und machte Bekanntschaft mit einer Schattenwelt nachtaktiver Geschöpfe, die die meisten von uns nie zu Gesicht bekommen.

Viele überraschende Erkenntnisse erwarteten den Nachtwanderer: In einem Teil des dicht besiedelten Ruhrgebiets ist es stiller und dunkler als in Pommern und Schloss Neuschwanstein wird sogar mitten in der Nacht grell angestrahlt – obwohl keine Menschenseele da ist, die Pracht zu bewundern.

Liesemers Buch enthüllt die wundersamen Nachtseiten Deutschlands und bietet vielfache Anregungen, es ihm auf die eine oder andere Weise nachzumachen.

– Dirk Liesemer: Streifzüge durch die Nacht. Wie ich unsere Heimat neu entdeckte, Malik Verlag, München, 272 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 978-3-89029-530-5.

Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Das könnte Euch auch interessieren