Hölderlin-Events werden im Jahr 2021 nachgeholt

Hölderlin-Skulptur des Künstlers Waldemar Schröder in Nürtingen, der Geburtsstadt des Dichters.

Marijan Murat/dpa

20.01.2021 13:17 Uhr

Das Jubiläumsjahr von Friedrich Hölderlin fiel Corona zum Opfer. In diesem Jahr soll einiges nachgeholt werden.

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie werden zahlreiche zuvor abgesagte Veranstaltungen zum Hölderlinjahr 2020 in den kommenden Monaten nachgeholt.

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach (DLA) und andere Veranstalter hätten ihre Ausstellungen, Lesungen und Bühnenstücke neu geplant, nun hoffe man auf ein Ende der Pandemie und der Beschränkungen, sagte die DLA-Direktorin Sandra Richter am Mittwoch in Marbach.

Eigentlich hatte Deutschland im Laufe des vergangenen Jahres mit Lesungen und Ausstellungen, Vorträgen und Konzerten den 250. Geburtstag des schwäbischen Dichters Friedrich Hölderlin feiern wollen. Fast 700 Veranstaltungen in Theatern, Konzert- und Kinosälen, Literaturhäusern, Universitäten und Schulen waren geplant, darunter auch ein Musical und eine Oper. Der Schwerpunkt sollte in Hölderlins Heimat, dem heutigen Baden-Württemberg, liegen.

Nun sind die abschließenden Höhepunkte des Hölderlinjahres für die Monate Mai und Juni geplant, wie Richter ankündigte. Geplant seien unter anderem in Lauffen am Neckar die Ausstellung „Hölderlins Orte. Fotografien von Barbara Klemm“ und ein Hölderlin-Musical sowie ein Hölderlin-Filmfestival in Nürtingen und Ausstellungen in Stuttgarts Württembergischer Landesbibliothek und dem DLA. Den Abschluss soll eine „Lange Hölderlinnacht“ im Stuttgarter Schauspielhaus bilden – „immer mit Pandemie-Vorbehalt“, wie das DLA ankündigte.

Der Poet aus Lauffen am Neckar (1770-1843) hatte seine Kindheit und Jugend in Nürtingen verbracht, seine zweite Lebenshälfte in Tübingen im legendäre Turmzimmer. Er gilt als ein Begründer der modernen Lyrik.

Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten