Dienstag, 22. Mai 2018 20:05 Uhr

Kaya Yanar: Schwerer Kampf mit Schicksalsschlag

Kaya Yanar ließ sich sehr von einem Schicksalsschlag mitreißen. Der 45-Jährige Comedian ist stets gut gelaunt und mit einem lustigen Spruch auf den Lippen im Fernsehen zu sehen. Doch hinter der TV-Figur steckt ein Mensch, der auch viel Schmerz in seinem Leben ertragen musste.

Kaya Yanar: Schwerer Kampf mit Schicksalsschlag

Foto: Becher/WENN.com

Nur ein Jahr nach seinem Durchbruch verstarb der Vater von Yanar und hinterließ eine große Lücke im Leben seines Sohnes. „Nach dem Tod meines Vaters hatte ich das Gefühl, dass ich mit jemandem darüber reden muss. Ich hatte sehr an diesem Verlust zu knabbern“, verrät der sonst so lustige TV-Star gegenüber dem Hamburger Magazin ‚Closer‘. „Hinzu kamen meine Lebensumstände, mein Lebensgefühl in der damaligen Zeit. Nach dem großen Erfolg mit ‚Was guckst du?!‘ war ich plötzlich berühmt und konnte mich nicht mehr unerkannt in der Öffentlichkeit bewegen. Es prasselte viel auf mich ein. Damit umzugehen, musste ich erst lernen.“

Dieser Situation konnte und wollte sich Yanar nicht alleine stellen. Er suchte sich Hilfe bei einem Psychiater und ist immer noch froh, diesen wichtigen Schritt gegangen zu sein: „Er hat mir sehr geholfen. Es war eine Gesprächstherapie, die ich jedem, der sich in einer schwierigen Lebenssituation befindet, nur empfehlen kann.“

Sieben Jahre Single

Neben der Therapie kann sich der Deutsch-Türke heute auch auf seine Freundin verlassen, in der er die Richtige gefunden zu haben scheint. Er erzählt weiter: „Bevor ich meine Freundin kennenlernte, war ich sieben Jahre Single. Bei meinen vorherigen Beziehungen war es immer so, dass ich mit meinen Freundinnen nicht zusammenziehen wollte. Ich hatte Bindungsängste, wollte meine Eigenständigkeit und Unabhängigkeit nicht aufgeben. Aber heute kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen, alleine zu leben, bin inzwischen ein absoluter Beziehungsmensch.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren