04.11.2020 16:34 Uhr

«Baldur’s Gate 3» ist endlich da – aber noch nicht fertig

Lange Winternächte, Regenwetter. Was könnte es schöneres geben, als die Abende in bunten Fantasy-Welten zu verbringen? «Baldur's Gate 3» kommt da gerade recht - die Sache hat allerdings einen Haken.

Larian Studios/dpa-tmn

„Baldur’s Gate“ und vor allem „Baldur’s Gate 2“ gelten unter Rollenspiel-Fans als die vielleicht besten Vertreter ihres Genres. Seit der zweite Teil auf den Markt kam, sind allerdings stolze 20 Jahre vergangen. Nun ist der dritte Teil endlich erhältlich, entwickelt diesmal von den Larian Studios aus Belgien.

Bisher gibt es das Spiel aber nur in einer sogenannten Early-Access-Version. Ungeduldige können damit schonmal ins Spiel hineinschnuppern, fertig ist es aber noch nicht.

Geschichte ohne Ende

So enthält „Baldur’s Gate 3“ in der Vorab-Version zum Beispiel nur den ersten Akt seiner Geschichte. Der allein soll laut Hersteller aber etwa 25 Stunden Spielzeit bieten. Spielerinnen und Spieler können dafür einen der fünf vorgefertigten Charaktere auswählen oder einen eigenen Recken erschaffen.

Der lässt sich dann verschiedenen Fantasy-Völkern wie den Zwergen, Dunkelelfen oder Halbelfen zuordnen und ihm dann noch eine Profession verpassen – soll es eher ein Schurke sein, ein Kleriker, ein Zauberer? Das allein verschafft dem Spiel schon ordentlich Tiefgang.

„Baldur’s Gate 3“ basiert wie die Vorgänger auf den Regeln des Analog-Rollenspiels „Dungeons and Dragons“, mit allen Konsequenzen. Kämpfe zum Beispiel werden also nicht in Echtzeit und durch geschicktes Knöpfchendrücken entschieden, sondern rundenbasiert und mit einem virtuellen Würfel.

Hoher Wiederspielwert

Wer schnelle Action wie bei anderen Rollenspielen wie „The Witcher 3“ oder „Skyrim“ erleben will, wird also eher enttäuscht. Freunde dramatischer Geschichten werden jedoch trotz – oder gerade wegen – des klassischen Rollenspielcharakters ihren Spaß haben: Gefühlt endlose Entscheidungsmöglichkeiten, wie Dialoge geführt werden können, motivieren zum wiederholten Durchspielen.

Auch wenn sich „Baldur’s Gate 3“ noch in einer Testphase befindet, gibt es für Neugierige bereits eine Menge liebevoller Details und interessanter Charaktere zu entdecken. Wer zu ungeduldig ist, kann guten Gewissens zur Early-Access-Version greifen. Ein Schnäppchen ist die mit einem Preis von 60 Euro allerdings nicht. Wann die finale, fertige Version des Spiels erscheint, ist bisher noch unklar.

„Baldur’s Gate 3“ von den belgischen Larian Studios gibt es in der Early-Access-Version nur als Download und für den PC.

Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten