Dienstag, 5. Juni 2018 11:57 Uhr

Jada Pinkett Smith: „Jaden wollte mit 15 zu Hause ausziehen“

Seine berühmten Eltern Will und Jada Pinkett Smith sind in der ganzen Welt bekannt. Als Teenager wollte Sohn Jaden dem Rummel allerdings entkommen.

Jada Pinkett Smith: "Jaden wollte mit 15 zu Hause ausziehen"

Foto: Apega/WENN.com

Die US-Schauspielerin Jada Pinkett Smith (46, „Girls Trip“) hat offen über schmerzhafte Erfahrungen bei der Erziehung ihrer Kinder gesprochen. Im Alter von 15 Jahren habe ihr Sohn Jaden (19) von zu Hause ausziehen wollen, berichtete Pinkett Smith am Montag (Ortszeit) in ihrer Sendung „Red Table Talk“. Das sei „wahrscheinlich einer der herzzerreißendsten Momente“ ihres Lebens gewesen, sagte die 46-Jährige in einer Unterhaltung mit ihrem Sohn, ihrer Tochter Willow und ihrer Mutter Adrienne Banfield Norris.

„Ich muss hier weg“

Jaden habe sich zudem für mündig erklären lassen wollen. „Mom, ich muss hier weg, um mein Leben zu leben“, habe er zu ihr gesagt. Obwohl sie am Boden zerstört gewesen sei, hätte sie ihn gehen lassen, sagte die Schauspielerin. Am Ende entschied sich der Schauspieler und Musiker aber doch dafür, etwas länger in seinem Elternhaus zu bleiben.

Quelle: instagram.com

Nach eigener Aussage, dachte Pinkett Smith damals: „Es ist Zeit für ihn, das Haus zu verlassen“. Sie äußerte Verständnis dafür, dass er „die Blase“ des Lebens bei seinen weltberühmten Eltern verlassen wollte. (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren