10.08.2020 20:35 Uhr

Jaecki Schwarz hat keinen Bock mehr, mit 74 in Hollywood durchzustarten

Der Schauspieler Jaecki Schwarz ("Polizeiruf 110") erhofft sich von der Zukunft keine großen Rollen mehr. "Ich habe keine Ambitionen mehr, eine dritte Karriere im hohen Alter zu starten."

Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Und weiter: „Meine Schauspiel-Laufbahn halte ich für beendet. Und nach Hollywood muss ich nicht mehr“, sagte der 74-Jährige der „Bild“-Zeitung.

„Mir reicht das. Ich habe genug gearbeitet“

„In den letzten Jahren hat sich nichts für mich ereignet. Und das wird wohl auch so bleiben. Irgendwann muss Schluss sein. Mir reicht das. Ich habe genug gearbeitet.“

Das deutsche TV-Publikum kennt den Berliner aus vielen Film- und Fernsehproduktionen, seit Ende der 60er Jahre ist er im Geschäft. Seine wohl bekannteste Rolle ist der Hauptkommissar Herbert Schmücke – von 1996 bis 2013 spielte Schwarz den TV-Ermittler im Krimiklassiker „Polizeiruf 110“ im Ersten.

Ein schrulliges Allroundtalent

Zuletzt ist es allerdings recht still um Jaecki Schwarz geworden. In der ZDF-Krimireihe „Ein starkes Team“ mit Stefanie Stappenbeck und Florian Martens hat er regelmäßig kurze Gast-Auftritte als „Sputnik“: ein schrulliges Allroundtalent, regelmäßig der Garant für Chaos im Polizeirevier.

Laut „Bild“-Bericht will Schwarz an dieser kleinen Rolle auch künftig festhalten. Ansonsten sieht er die Lage sehr nüchtern: „Mit ganz wenigen Ausnahmen war es schon immer so, dass es für ältere Schauspieler wenig Arbeit gibt. Für sie war es schon immer schwer.“

„Ich warte jetzt, bis diese Corona-Kacke vorbei ist!“

Er fügt hinzu: „Nicht nur, seit wir wegen Corona Hochrisiko-Patienten sind.“ Untätig zu Hause bleiben will Schwarz aber keinesfalls: „Ich warte jetzt, bis diese Corona-Kacke vorbei ist. Und dann gehe ich wieder auf Reisen.“

Dort dürfte der Offen-Schwul-Lebende auch hier und da in seinem Bildungsauftrag unterwegs sein. Es gibt noch immer viel zu tun: „Wenn man auf das flache Land geht, ist dort die Homophobie noch stark verbreitet. Auch bei Kindern und Jugendlichen in Berlin muss man nach wie vor aufklären, dass es keine Krankheit ist.“

Das sind seine letzten großen Drehs

2019: Die Spezialisten – Im Namen der Opfer

2018: Wuff – Folge dem Hund

2018: Juli Zeh: Unterleuten

2017: SOKO München

2016: Heiter bis tödlich: Akte Ex

© dpa-infocom, dpa:200810-99-111839/3 // KuT