Freitag, 6. April 2018 20:42 Uhr

Was macht eigentlich Alfred Biolek?

Talkmaster-Legende Alfred Biolek (83) hat selbst immer auf einem Stuhl aus Kirschbaumholz mit geflochtener Sitzfläche Platz genommen, wenn er sich mit seinen Gästen unterhielt. Nun kommt das Möbelstück ins Museum.

Was macht eigentlich Alfred Biolek?

Foto: Schultz-Coulon/WENN.com

Der Talk- und Kochshow-Pionier hat dem Kölner Museum Ludwig eines seiner liebsten Möbelstücke zur Verfügung gestellt, das auch einem breiten TV-Publikum bekannt ist: In dem Stuhl moderierte er zwölf Jahre lang die äußerst beliebte ARD-Talkshow „Boulevard Bio“.

Das besondere an dem Stuhl aus Kirschbaumholz mit geflochtener Sitzfläche sind zwei weiße Knöpfe in der Armlehne. „Immer, wenn ich husten oder mich räuspern musste, habe ich eine der Tasten gedrückt. Dann wurde der Ton der Sendung unterbrochen, damit ich nicht unangenehm auffalle“, sagte Biolek heute in Köln.

Was macht eigentlich Alfred Biolek?

Der ehemalige TV-Moderator Alfred Biolek sitzt auf seinem Stuhl mit Räuspertaste. Foto: Marius Becker

Sein Stuhl ist im Museum Ludwig ab 17. April unter der Überschrift „VIP’s Union“ zu sehen, einem Teilbereich der Ausstellung „Haegue Yang: ETA 1994-2018“. Weitere Kölner Persönlichkeiten, die Leihgaben zur Verfügung gestellt haben, sind unter anderem Komikerin Hella von Sinnen und der BAP-Sänger Wolfgang Niedecken.

„Alles gut, mal zwickt das Knie“

Alfred Biolek sprach letzten Sommer im Gespräch mit dem „Süddeutsche Zeitung Magazin“ über sein Befinden: „Ich habe keine Beschwerden, der Rücken, die inneren Organe, alles gut, mal zwickt das Knie, aber ich nehme keine Medikamente, nur Kalzium- und Vitamintabletten. Ich habe dreimal die Woche Physiotherapie. Ich werde massiert und trainiere an der Rudermaschine.“ (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren