Auf der „Alm“, da gibt’s koa Topquote

Die Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes ist auch auf der «Alm».
Die Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes ist auch auf der «Alm».

Henning Kaiser/dpa

25.06.2021 12:17 Uhr

Was treiben zehn Promis so hoch oben in den Bergen? 1,28 Millionen Zuschauer wollten das wissen und schalteten bei Prosieben ein. „Die Bergretter“ erreichten allerdings ein größeres Publikum.

Die Realityshow „Die Alm“ hat nach zehn Jahren Pause auf ProSieben einen soliden Start hingelegt und ist Primetime-Marktführer in der jungen Zielgruppe geworden – eine Spitzenquote war ihr aber zunächst nicht vergönnt.

Alles in allem verfolgten 1,28 Millionen Zuschauer (5,2 Prozent) den Herdenauftrieb von zehn Stars, Sternchen und Influencern unter Aufsicht von Collien Ulmen-Fernandes und Christian Düren. Unter den 14- bis 49-Jährigen lag die Quote bei 11,4 Prozent, bei den 14- bis 39-Jährigen kletterte der Marktanteil noch etwas auf 13,6 Prozent.

Ebenfalls hoch im Gebirge spielte die zuschauerstärkste Sendung im Gesamtpublikum: Die ZDF-Actionserie „Die Bergretter: Abschied für immer“ erreichte 4,79 Millionen Menschen (18,0 Prozent). Für das Erste und damit die Krimireihe „Kommissar Dupin: Bretonisches Vermächtnis“ mit Pasquale Aleardi entschieden sich 4,55 Millionen (17,1 Prozent). RTL hatte das Familienepos „Duell der Brüder – Die Geschichte von Adidas und Puma“ über die Sportschuh-Pioniere Adi und Rudi Dassler im Programm, 1,25 Millionen (4,9 Prozent) guckten zu.

Vox strahlte die US-Comicverfilmung „Iron Man“ mit Robert Downey Jr. aus, 1,03 Millionen (4,1 Prozent) waren anden Bildschirmen dabei. Die Kabel-eins-Dokureihe „Achtung Abzocke – Urlaubsbetrügern auf der Spur“ interessierte 920 000 Menschen (3,6 Prozent).

Mit der RTLzwei-Reportage „Reeperbahn Privat! Das wahre Leben auf dem Kiez“ verbrachten 800.000 Männer und Frauen (3,1 Prozent) den Abend. Die Krimiserie „Lincoln Rhyme: Der Knochenjäger“ auf Sat.1 fand 750.000 Fans (2,8 Prozent). Die US-Serie „Monk“ mit Tony Shalhoub und Ted Levine hatte auf ZDFneo 380.000 Zuschauer (1,4 Prozent).