„Bares für Rares“: Fabian Kahl beichtet seinen größten Fehlkauf

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 07.07.2022, 18:14 Uhr
Fabian Kahl lächelt in die Kamera
Fabian Kahl offizielles Pressefoto

Foto: ZDF/Frank Dicks

Auch ein „Bares für Rares“-Vollprofi greift mal ordentlich daben. Nun berichtete Antiquitätenhänder und TV-Star Fabian Kahl von seinem größten Fail.

Auch ein Fachmann greift eben mal daneben – das musste „Bares für Rares“-Star Fabian Kahl (30) am eigenen Leib erfahren. In einem Video, das auf der offiziellen Instagram-Seite der  beliebten ZDF-Show veröffentlicht wurde, sprach der Kunst- und Antiquitätenhändler mit den großen Ohrlöchern über seinen größten Fail.

„Bares für Rares“: Das tat so richtig weh

Aua, das tat so richtig weh: Denn für Fabians Griff ins Klo bezahlte er stolze 3.000 Euro! Dabei handelte es sich um eine Bronze-Figur eines Jockeys. Er selbst dachte, er habe es mit einem wertvollen alten Kunstwerk zu tun. Dass dem definiti nicht so war, erklärte ihm sein fachkundiger Vater, dem er das Ding stolz präsentierte.

Offene Worte: Hayden Panettiere gesteht Opioid- und Alkoholsucht

„Ich bringe den mit nach Hause und das erste, was mein Vater sagt, ist: ‚Junge, das Ding ist nagelneu‘“. Das hat gesessen! Denn neu heißt in dem Fall auch: viel weniger wert als erhofft … beziehungsweise bezahlt!

Fabian biss die Zähne zusammen

Als  dem Kunst- und Antiquitätenhändler bewusst wurde, was für einen kolossalen Fehlkauf er da getätigt hatte, machte er kurzen Prozess. Er verkaufte die Statue wieder – für 500 Euro. Ein Verlust von 2500 Euro! „Das tat schon weh“, gibt er zu.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Bares für Rares (@baresfuerrares)

Heute sieht Fabian die Geschichte weniger dramatisch. Aus Fehlern lernt man — und das, so der TV-Star, mache ihn zu einem besseren Händler.

„Bares für Rares“: Das ist Fabian Kahl

Übrigens, dass Fabian Kahl Antiquitätenhändler wurde, liegt in der Familie: Schon sein Vater Holger Kahl war Münz- und Antiquitätenhändler. Dabei studierte Fabian zuerst Design, brach dann aber ab und widmete sich dem Handel. Seit 2013 ist er in der Show „Bares für Rares“ (bis vor kurzem auch mit Horst Lichter) zu sehen — und bleibt dabei alleine durch seine auffällige optische Erscheinung im Gedächtnis.

Zwar ist die auffällig lange Goth-Frisur mittlerweile einem Kurzhaarschnitt gewichen, durch seine auffälligen Piercings gilt Fabian heute noch der Paradiesvogel der Show. Übrigens gibts für ihn auch eine Zukunft abseits des Kunsthandels: 2022 ließ er sich in Australien zum Ranger ausbilden.