Völlig danebenCalvin Kleinen bei „Das große Promi-Büßen“: Keine Konsequenzen für rotzfrechen Spruch?

Sophia VölkelSophia Völkel | 15.07.2022, 13:15 Uhr
Calvin Kleinen bei "Das große Promibüßen"
Calvin Kleinen bei "Das große Promibüßen"

Foto: ProSieben/ Nikola Milatovic

In der aktuellen Folge "Das große Promibüßen" kam es zum Eklat zwischen Helena Fürst und den anderen Kandidaten. Die 48-Jährige musste die Show verlassen, die Produktion hatte diese Entscheidung "zum Schutz der Anderen" getroffen.

War der Ausraster von Helena Fürst einen Rausschmiss wert? Diese Frage stellt sich angesichts der Tatsache, dass die Reality-TV-Teilnehmerin bei „Das große Promi-Büßen“ scheinbar flog, weil ihr körperlicher, aber auch seelischer Zustand nicht zuließen, sie weiter der Situation auszusetzen. Doch ist es nicht wenig durchdacht, sie für etwas rauszuschmeißen, was größtenteils ohne beleidigende Schimpfworte ablief – einen Calvin Kleinen aber in der Sendung zu lassen, der doch ganz eindeutig einen überaus verbalen Aussetzer zu Tage förderte?

Verbal-Ausraster von Calvin Kleinen: „F**k dich!“

Nach der Tee-Challenge, bei der die Promis sich im Wasser-(Nicht)lassen üben mussten, machte Giselle ihr kleines oder auch großes Geschäft in einen bereits vollen Eimer. Diesen muss aktuell noch Mattias Mangiapane ausleeren: die Buße für seine Sünden. Nachdem er allerdings aufgrund der Fülle der Dinge in dem Eimer einen Würgereiz nicht unterdrücken kann, schlägt Carina vor: „Dann lass, wir Mädels gehen einfach bei den Jungs.“

„Das große Promi-Büßen“ : So wurde Calvin Kleinen berühmt



Calvin antwortet daraufhin mit einem völlig unangebrachten „F**k dich“. Schockierte Gesichter bei den Frauen, eine sprachlose Carina. Ihr rutscht gerade noch raus: „Was hat er da gerade gesagt?“ Zu Recht, denn auch als geneigter Trash-TV-Liebling kam diese Beleidigung doch wenig amüsant rüber. Sicherlich ist es keine Seltenheit, dass die Beleidigung in vielen Situationen besonders bei jungen Leuten zum Einsatz kommt, ja fast schon geläufig ist. Fest steht aber: die Kandidaten sind nicht auf einem Schulhof oder auf Klassenfahrt, sondern befinden sich in einem Fernseh-Format vor laufenden Kameras.

Gerechtigkeit: Null Punkte

Und dazu beleidigt er auch noch eine Frau in höchstem Maße. Elena und Carina tauschen sich entzürnt über die Dreistigkeit des Reality-TV-Draufgängers aus. „Ich habe keinen Bock auf so eine Macho-Sch***e“ wettert Elena. Und ein Einschreiten von ProSieben? Das erfolgt nicht. Obwohl doch hier ebenfalls ein Ausraster stattfindet, der doch zumindest verwarnt oder bestraft werden sollte, wenn auch nicht vielleicht mit einem Rauswurf. So berichtet „T-Online“, dass der Sender den Rausschmiss von Helena Fürst damit begründete, dass sie „gegen die Regeln verstoßen habe“. Dies trifft eindeutig auch auf Calvin Kleinen zu, denn Worte, die in so einem Höchstmaß beleidigen, sind sicherlich nicht Bestandteil der Statuten des Senders – ganz im Gegenteil.

Sollte der Sender die Regelverstöße sammeln, ähnlich wie es bei „Kampf der Realitystars“ passiert, dann dürfte auf den TV-Macho mit dem ohnehin schon sehr fragwürdigen Ruf, vielleicht doch noch eine Bestrafung warten. Entschuldigt hat er sich übrigens bei Carina – nachdem ihm Frauenversteher Ennesto Monté kindergetreu erklären musste, dass man so etwas zu Frauen nicht sagt.