Dschungelcamp 2022: Wie der bockige Eric Stehfest zum Buhmann wurde – die Reaktionen

Sophia VölkelSophia Völkel | 31.01.2022, 14:10 Uhr
Esoterik Stehfest: Verlierer der Nation - Diese Kindergarten-Aktion war unnötig
Esoterik Stehfest: Verlierer der Nation - Diese Kindergarten-Aktion war unnötig

Foto: RTL

Eric Stehfest ließ gestern eine Bombe platzen: er trat nicht zur Dschungelprüfung an, weil ihn seine Mitcamper nicht leiden können. Die Konsequenz auch für die, die nix gegen ihn haben: Kein Essen! Ist der Schauspieler einfach in der falschen Show?

Mit Premieren hat Eric Stehfest (32) als Schauspieler mit Sicherheit schon so einige Erfahrungen. In Folge 10 vom „Dschungelcamp“ wollte der ehemalige „GZSZ“-Schauspieler aber mal seine ganz Eigene feiern – wenn zwar auch nicht im Rahmen eines Films, sondern mit einem besonderen Auftritt im Reality-TV.

Kein Essen, weil ihn keiner mag!

Am Sonntagabend verkündet der 32-Jährige lautstark und für alle überraschend, dass er nicht an der Dschungelprüfung „Fluss mit Lustig“ teilnehmen wird.  Eigentlich sollte er die Aufgabe gemeinsam mit Peter Althof (66) bestreiten – so wie es die Camper gemeinsam beschlossen hatten. Doch Eric sprach die folgenreichen Worte aus: „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“. Ein Satz, der normalerweise während einer Prüfung fällt, um sie zu unterbrechen oder der als freiwilliger Ausstieg aus der Show gewertet wird.

Erics Begründung: „Es gibt Menschen im Camp, die frei heraussagen, dass sie mich richtig sch**** finden (…). Deswegen bin ich nicht bereit für Menschen Essen zu erspielen, die mich nicht leiden können.“ Keine Sterne = kein Essen! Und alleine durfte Ex-Bodyguard Peter Althoff ja nicht ran.

Esoterik Stehfest: Verlierer der Nation - Diese Kindergarten-Aktion war unnötig

Foto: RTL / Stefan Menne

Eric Stehfest hört einfach nicht zu

Eine Aktion, die für Kopfschütteln sorgt – nicht nur im Camp. Der Mann, von dem man dachte, er sei der Ruhepol unter den Camp-Bewohnern, enttäuscht alle. Statt Teamgeist und Besonnenheit bietet Eric ein (Steh)-Fest an Peinlichkeiten. Nicht nur, dass er offenbar viele seiner Dschungel-Kollegen nicht einfach falsch versteht oder nicht richtig zuhört. Und er straft auch diejenigen im Pritschenlager ab, die ihm bislang wohlgesonnen waren.

„Ich bin hier, um authentisch und pur zu bleiben. Entweder überträgt sich das auf die Menschen zu Hause und wir gehen gemeinsam den Weg zur Krone – oder eben nicht“.
Eric Stehfest

Etwas, das vor wenigen Tagen noch Anouschka Renzi (57) von Linda Nobat (27) vorgeworfen wurde – nämlich, dass sie nie richtig zuhören und deswegen auch alles falsch verstehen würde – trifft nun viel eher auf Esoterik-Eric zu. Hätte der Soap-Darsteller seine Lauscher besser aufgesperrt hätte er wohl von sich aus erahnen können, dass sich die Worte, die Harald Glööckler (57) ihm im Vertrauen mitgab („Glaub nicht alles, was ich hier erzähle, ich rede viel Unsinn“) wohl eher nicht auf das schreckliche Kindheits-Drama des Mode-Designers beziehen. Doch eben das brachte für Eric offenbar den Stein ins Rollen oder viel mehr das Essen ins Wegrollen. Er hat kein Bock auf unauthentische Mitbewohner, die nur Fake sind.

Linda Nobats wahre Worte

Die Stehfestsche Aktion nach dem Motto „Die anderen lassen mich nicht mitspielen, deswegen bin ich jetzt bockig“, stößt auf absolutes Unverständnis bei den anderen Campern. Linda Nobat spricht aus, was ganz Deutschland denkt: „Das ist unfair, egoistisch und einfach sch****.“

Das Fazit dieser saublöden Aktion: Eric Stehfest ist der wohl spaßbefreiteste Dschungel-Kandidat aller Zeiten, der seine Mitcamper für das eigene Ego auflaufen lässt.

 Esoterik Stehfest: Verlierer der Nation - Diese Kindergarten-Aktion war unnötig

Foto: RTL

Die Reaktionen der deutschen Medien

Nicht nur in den sozialen Netzwerken erntet der Schauspieler massive Kritik für sein Anti-Teamplayer-Verhalten. Die Berichterstattung über das Ereignis spricht Bände. „Wie das immer so ist, sind die Leute, die am meisten von Authentizität faseln, oft die größten, selbstgefälligsten Egomanen“, heißt es in einem Kommentar von „ntv“. „Der Ego-Trip des Ritters von 1311 ‚killt energetisch‘ nicht nur die Gruppe, sondern auch den Spaß der Zuschauer. Was dachte Herr Stehfest denn, an was für einem TV-Format er hier teilnimmt? Dieses Geseier über Wahrhaftigkeit, es ist zunehmend ermüdend.“

Eric Stehfest mischt das Dschungelcamp auf: Dieses Video muss man gesehen haben!

„Was genau Eric mit dieser Aktion (neudeutsch „Move“ genannt) bezwecken möchte, also außer zum kompletten Buhmann beim Publikum zu avancieren. bleibt sein Geheimnis“, bilanziert „Web.de“ treffend. „Lagerkoller? Hitzeschlag? Hunger-Halluzinationen? Stress-Übersprunghandlung? Vielleicht. Vielleicht aber auch strategisch geplante Taktik. Ich nehme an, spätestens morgen kündigt sein Verlag sein nächstes Buch an: „Neun Tage Dach(schaden).“

Eric verweigert offenbar schon eine ganze Weile dem gewonnenen Essen, führte sich nur Reis mit Bohnen zu. Er wolle „nicht in eine Bringschuld kommen für Menschen, die ihm nicht gut tun.“

„Schlüssig zu Ende gedacht ist das natürlich nicht, denn mit diesem Anspruch hätte er vor seiner Verpflichtung für den Dschungel mindestens erst mal ganz RTL mit Salbei und Palo Santo ausräuchern müssen, um sicherzugehen, dass er nur mit völlig hehren Absichten ins Camp gesetzt werden sollte (und nicht etwa, weil man von ihm durchaus erwarten könnte, dass nicht alles ganz rundlaufen würde, um es mal energieneutral zu formulieren“, urteilt „Der Spiegel“.

Was sollte das, lieber Eric?

Nach eigenen Worten erlebte Eric sein größtes Glück in den ersten Tagen im Dschungel. Die Tiere und die Natur faszinierten ihn – vermutlich aber auch das liebe Geld und die wiederkehrende Bildschirm-Präsenz, nachdem auf „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ keine großen Rollen mehr folgten.

Lieber Eric, du befindest dich nicht in einer Therapie-Sitzung mit schwerst problembeladenen Patienten, die dir zuhören und dich in den Arm nehmen, du bist Teil einer Promi-Reality-TV-Show, die überaus erfolgreich ist, wegen Leuten, die sich gegenseitig nun mal sch**** finden und trotzdem essen wollen. Egal ob Fake oder nicht. Leb damit oder geh!

Schlichtes Fazit: Eric, die Zuschauer und wohl auch RTL erwartet von den Dschungelcamp-Protagonisten pures Entertainment, keine öden Therapiestunden von spaßbefreiten Zeitgenossen!

Dschungelcamp 2022: Sendezeiten, Livestream, ganze Folgen und „Stunde danach“

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ läuft seit dem 21. Januar 2022 mit der 15. Jubiläumsstaffel bei RTL.

Wie gewohnt werden die Folgen von „Das Dschungelcamp“ 2022 auch als Stream zur Verfügung stehen. Ihr könnt Staffel 15 entweder live zur Sendezeit streamen oder bei RTL plus, früher TVNow, als Wiederholung ansehen.

Alles über die Sendezeiten und die Shows danach – auf einen Klick!

Auch in diesem Jahr wird es den beliebten Dschungeltalk in der „Stunde danach“ geben. Die Talkshow wird von Angela Finger-Erben und Dschungel-Prinzessin Olivia Jones moderiert. Ab 23.15 Uhr werden täglich ehemalige Dschungel-Kandidaten auf der Couch Platz nehmen, um die aktuelle Folge, sowie die Kandidaten genau unter die Lupe zu nehmen.