Elena Miras beim „Kampf der Realitystars“: Dieser Kollege bringt sie zum Weinen

Leni HübnerLeni Hübner | 10.05.2022, 22:18 Uhr
Nina Kristin, Elena Miras, Sissi Hofbauer und Larissa Neumann in der Sala
Elena Miras (Mitte) hat schwer zu kämpfen, doch Nina Kristin (li) und Sissi Hofbauer (re) stehen ihr bei.

Foto: RTLZWEI

Als Reality-Star ist Elena Miras ein echter Profi. Sie kann mit großen Egos und zarten Seelen umgehen, aber ein TV-Kollege beim „Kampf der Realitystars“ wirft sie trotzdem völlig aus der Bahn.

Wie gut Elena Miras (30) das Reality-Business beherrscht, wissen auch die Macher von „Kampf der Realitystars“. So soll die Schweizerin mit spanischen Wurzeln noch schnell gebucht worden sein, weil dem diesjährigen Cast die Würze fehlte. In den letzten Jahren hat Elena in Formaten wie „Sommerhaus der Stars“, Dschungelcamp, Promiboxen und vielen mehr bewiesen, dass mit ihr sicher nie Langeweile aufkommt.

Neue Feindschaft in der Sala

Im Gegensatz zu anderen Reality-Größen hat Elena Miras nicht nur Durchsetzungskraft und höchsten Unterhaltungswert, sondern auch ein Herz aus Gold. Gerade wegen dieser Mischung gilt sie auch als eine der Favoritinnen bei KDRS. Die anderen Teilnehmer wissen ihre Meinung und ihre Power zu schätzen. Aber nicht jeder will kampflos aufgeben und ihr den Titel überlassen.

Das Ende der Bromance bei KDRS

Karl-Heinz Richard Fürst von Sayn-Wittgenstein (67) oder kurz Heinz gönnt ihr den Sieg nicht. Deshalb verbreitet er den Gedanken in der Sala am Starstrand, dass man „der Schlange den Kopf abschlagen“ muss, so lange noch Zeit sei. Sonst würde die Königin der Reality-Shows mit ihrer Entourage ins Finale einziehen und sich durch deren treue Ergebenheit die 50.000 Euro Siegprämie einheimsen.




Taktik oder Manipulation

„Mein Traum ist es natürlich, zu gewinnen“, gesteht Elena Miras ganz offen im Einzelinterview. Ob das gelingen kann, wird sie dann sehen. Für den Sieg würde sie natürlich auch den beliebten Schäfer Heinrich (55) nach Hause schicken. Das ist zwar ganz logisch, wenn sie das nicht täte, würde er ja gewinnen, doch Nina Kristin (40) ist trotzdem überrascht.

„Elena Miras ist ein Mensch, wenn die an etwas glaubt, dann beißt sie sich fest wie eine Bulldogge“, analysiert Heinz die Konkurrentin. Er sieht in ihr eine Anführerin und die Jungs, Jan Leyk (37) und Yasin Mohamed (30), merken das nicht einmal. Sissi Hofbauer (26) sei sowieso nur eine Hofdame sein, die hinter Elena herlaufe wie ein Hund.

Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein mit Sonnenschirmchen am Starstrand" class="size-full wp-image-1440269
Der Fürst Heinz schmiedet gern Intrigen, um sich selbst zu retten.

Foto: RTLZWEI

Werbung für Elena Miras Rauswurf

Deshalb geht Heinz nun auf Stimmenfang, um Elena Miras aus dem Spiel zu werfen. Er zieht seine „Engelchen“, die Jakic Twins (25), scheinbar schnell auf seine Seite, auch Ronald Schill (63) wirkt nicht abgeneigt und selbst Schäfer Heinrich folgt der Planung ohne Widerspruch – aber auch ohne Zustimmung. „Dann wäre die gesamte Gruppe geplatzt und das Game könnte neu beginnen“, wirbt Heinz weiter für Elenas Rauswurf.

Der Fürst hat ein großes Interesse an dieser Strategie, weil er selbst Gefahr läuft, rausgewählt zu werden, wie Ronald Schill schnell erkennt. Doch die Intrige geht nach hinten los, weil Heinz ausgerechnet Yasin ins Vertrauen zieht. Der Münchner kann mit dessen mieser Hetze nichts anfangen. Er fühlt sich nicht unterdrückt oder manipuliert. Für ihn ist Elena Miras eine große Schwester und deshalb erzählt er ihr prompt von den fürstlichen Plänen.

Niemand lenkt Jan Leyk

Elena Miras trifft das sehr, dass sie jemand für manipulativ hält. Und ehrlich gesagt, ist sie das auch nicht – im Gegensatz zu Jan Leyk, der so lange auf jeden einredet, bis der Widerstand schwindet und jeder nach seiner Laune tanzt. Mit ihrer direkten Art sucht Elena das Gespräch mit Heinz und das bleibt natürlich nicht lange ruhig.

Jeder mischt mit. Jan Leyk ist nicht sehr erfreut, zu hören, dass er sich angeblich von Elena Miras lenken lasse. Er ist ein Alphamännchen, das schon bei der Vorstellung, unter dem Pantoffel einer starken Frau zu stehen, aufschreit. Sissi Hofbauer zeigt sich ebenfalls empört, dass man ihre Freundschaft mit Elena nicht als gleichberechtigt ansieht. Doch am härtesten treffen die Vorwürfe Elena selbst.

Der Fürst wird ausfällig

Die lässt es sich in der Konfrontation nicht anmerken, doch in ihr brodelt es schon. Heinz „geht es am Hintern vorbei“, wie er betont. Doch Elena Miras kann man nichts vormachen, sie durchschaut den Fürsten, der selbst gern König der Sala wäre – mit Hofstaat versteht sich. „Was ich denke, sage ich, und was ich sage, mache ich“, meint Heinz abschließend und es klingt wie eine Drohung.

„Er manipuliert die Menschen“, stellt Elene Miras klar, „weil er jetzt jedem gesagt, hat: Elena müsst ihr rauswählen, die wird die Show gewinnen, weil sie sehr stark ist.“ Doch Heinz geht im Streit noch weiter und stichelt so perfide, dass Elena Miras nur mit Mühe stark bleiben kann und später in die Starbox flüchtet, um zu weinen. Zum Glück bekommt Heinz das nicht mit, so kann er sich nicht über ihre Schwäche freuen.

Doch mit seiner Arroganz – er bezeichnet Elena Miras mehrfach als „Ghettobraut“ – hat der Fürst sich selbst ins Aus geschossen. In der Stunde der Wahrheit wird er irgendwann die Quittung dafür kassieren: Das ist kein KDRS-Spoilern, sondern die Hoffnung auf ausgleichende Gerechtigkeit.

„Kampf der Realitystars“ 2022: Darum geht es in der Show

Am Traumstrand in Thailand kämpfen Deutschlands Promis bei „Kampf der Realitystars“ auch in der dritten Staffel in herausfordernden Action- und Geschicklichkeitsspielen um 50.000 Euro Siegprämie und den sagenumwobenen Titel „Realitystar 2022“.

Doch auch abseits der Spiele müssen sich die Promis in der Sala behaupten: Immer wieder müssen Teilnehmer oder Teilnehmerinnen die Gruppe verlassen und sich Moderatorin Cathy Hummels in der „Stunde der Wahrheit“ stellen, während Neuankömmlinge dazustoßen. Das RTLZWEI-Format wird von Banijay Productions Germany realisiert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kampf der Realitystars (@kampfderrealitystars)

„Kampf der Realitystars“ 2022: Sendetermine, Sendezeiten, Wiederholungen

„Kampf der Realitystars“, ab dem 13. April 2022 immer mittwochs um 20:15 Uhr bei RTLZWEI.
Wer die Folgen nicht im TV schauen möchte, kann sie auch im Stream auf RTL+, ehemals TVNow, verfolgen. Und wer es nicht abwarten kann, bis die neue Folge linear auf RTL2 gezeigt wird, kann sie bereits immer am Samstag zuvor streamen.

Auf RTL+ stehen die Sendungen im Anschluss an die TV-Ausstrahlung auch noch als Wiederholung zur Verfügung.