GNTM: In der neuen Folge beginnt der blanke Horror

Leni HübnerLeni Hübner | 06.04.2022, 21:00 Uhr
Heidi Kleid im tief ausgeschnittenem gelben Kleid
Heidi Kleid im tief ausgeschnittenem gelben Kleid

Foto: IMAGO/ Future Image

Der Druck nimmt zu und einige GNTM-Kandidatinnen verlieren die Nerven. In der neuen Folge gibt es kaum ein Mädchen von Heidi Klum, das nicht verzweifelt. Was ist los in der Model-Villa?

Friede, Freude, Eierkuchen war gestern. Und auch wenn das neue Set in Heidi Klums Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ an die heile Welt der Wirtschaftswunder-Jahre erinnert, Optimismus herrscht bei den GNTM-Kandidatinnen nicht. Im Gegenteil: Heimlich machen sich wohl viele Gedanken darüber, dass sie den größer werdenden Herausforderungen nicht gewachsen sein könnten.

Keine Rücksicht auf das Alter

„Was so das Anstrengendste jetzt wird: der Konkurrenzkampf“, berichtet Lieselotte (66) ihren Lieben via Skype zu Hause. Diese Einschätzung teilt auch Sophie (18), die bei ihrem Home-Call in Tränen ausbricht. „Es ist echt ein hartes Game und es wird härter, je näher wir dem Ziel kommen“, analysiert sie die Lage beim Fotoshooting dann wieder gefasst.

GNTM-Ex-Kandidatin: Nathalie Volk sucht mehr Natürlichkeit

Richtig gelassen nimmt es tatsächlich keiner mehr hin, wenn einem Fehler unterlaufen, und neidisch wird jeder Schritt der anderen beobachtet. In dieser Woche stehen die Mädchen vor einer Doppelaufgabe. So müssen sie erst in den Designerklamotten in der 50er-Jahre-Küche posieren, um das Foto der Woche zu bekommen, und dann fließend in den Entscheidungswalk wechseln.




Moschino stattet GNTM aus

Gast-Juror an der Seite von Heidi Klum (48) ist Jeremy Scott (46) oder wie Sophie es ausdrückt: „Freaking Jeremy Scott. Der kleidet Gigis und Bellas ein, aber den Dorftrottel Sophie?“ Scott ist der kreative Designer des Luxus-Labels Moschino und ein sympathischer Amerikaner, der wirklich schon zahlreiche Stars eingekleidet hat: „Sag mir einen Namen und ich habe ihn sicher mal angezogen“, meint er und lacht.

Nun steht Jeremy Scott zwischen den Mädchen, die den 46-Jährigen auch nur mit Größen wie Madonna (63), Miley Cyrus (29) und Rihanna (34) in Verbindung bringen. So ganz kann er die Nervosität nicht drosseln, die sich wie ein Lauffeuer ausbreitet. Die Einzige, die diese Aufregung nicht teilt, ist vermutlich Lieselotte, die kein Wort seiner Ansprache versteht und Moschino vielleicht gar nicht kennt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Lieselotte (@lieselotte.gntm22.official)

Heidi Klum muss Lieselotte aufgeben?

Immer mehr Mädchen scheinen Lieselotte nun auch auf dem Kieker zu haben, die durch Glück und als Heidi Klums Liebling von Woche zu Woche weiterrutscht. Die Leistungen der 66-jährigen liegen meist weit hinter denen der jungen Konkurrenz. In der letzten Folge musste Annalotta (20) gehen, die sich eigentlich sicher war, dass es Lieselotte treffen würde. Doch die rettete ein Kunde, der das Best-Age-Model für einen Job haben will.

Apropos Job: „Ein Model ohne Job ist kein Model”, betont Heidi Klum mal wieder und deshalb gibt es dieses Mal wieder die Chance, sich mit einem Casting einen existenzsichernden Job zu schnappen. „Ich brauche den Job unbedingt“, meint Vivien (21), die letzte Woche den Tagessieg auf dem Catwalk erringen konnte. „Ich bin gerade ein bisschen angespannt“, gibt auch Viola (21) zu.




Neuer Beef in der Model-Villa

Auch Lieselotte bekommt zu spüren, dass nur eine „Germany’s Next Topmodel“ werden kann. Ihr Hauptproblem ist diese Woche ein Beef mit Lou-Anne (18), die es wohl auch kaum erwarten kann, dass die Berlinerin abreist. „Schau, Lieselotte, wir zwingen niemanden hier zu sein“, meint sie trocken zu der älteren Konkurrentin. Und der sonst immer lächelnden Lieselotte entgleisen die Gesichszüge. Was vorgefallen ist, spoilern wir nicht.

Letztes Mal musste ja genau das Model gehen, das dachte, es sei besser als Lieselotte. Sind nun also die letzten Stunden von Lou-Anne angebrochen? Wir werden sehen. Sicher ist, dass Heidi Klum eine GNTM-Kandidatin verabschieden wird mit den legendären Worten: „Ich habe diese Woche leider kein Foto für dich!“