GNTM 2022: Lenara kämpft nach freiwilligem Ausstieg mit jeder Menge Hate

Sophia VölkelSophia Völkel | 02.03.2022, 15:08 Uhr
Lenara stieg freiwillig bei "GNTM" aus und erntet dafür Hate
Lenara stieg freiwillig bei "GNTM" aus und erntet dafür Hate

Foto: Lenaramadlin / Instagram

Lenara wollte nicht länger Teil der Show "Germany's Next Topmodel" sein und muss dafür nun Kritik und sogar richtigen Hass einstecken.

GNTM-Kandidatin Lenara Klawitter machte jetzt klar, dass ihr freiwilliger Exit noch weitere Folgen nach sich zieht – die 24-Jährige bekommt einen regelrechten Shitstorm. Das Curvy Model ist in der letzten Folge von „Germany’s next Topmodel“ freiwillig ausgestiegen, weil sie sich in dem Umfeld der anderen Models nicht mehr wohlfühlte und außerdem Heimweh nach ihrem Freund Nico hatte.

Fans können Entscheidung nicht nachvollziehen

Als sie im Gespräch mit Heidi Klum erwähnte, dass ihr vor allem die Art von Kandidatin Noëlla Unwohlsein bereitete, merkte auch die Modelmama an, dass sie sich doch von so etwas nicht herunterziehen lassen solle. Einige andere Kandidatinnen inklusive Noëlla beschwerten sich später, dass Lenara noch nicht einmal das Gespräch gesucht habe. Auch die Fans sind von der kampflosen Abreise des Models alles andere als begeistert und beschweren sich im Netz.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Lenara ? (@lenaramadlin)

Hate auf Social-Media

Im Interview mit ‚Promiflash‘ erzählte die Blondine jetzt, dass sie viele Hassnachrichten bekommen habe, die sie beschuldigten, den GNTM-Platz verschwendet zu haben: „Mir haben einige Leute geschrieben, dass ich quasi anderen Mädels den Platz weggenommen habe, die es mehr gewollt hätten. Ich wollte es vorher auch unbedingt. Ich wollte unbedingt Germany‘s next Topmodel werden. Aber ich habe dort einfach gemerkt, dass ich es nicht mehr will.“

GNTM–Lenara nach Ausstieg: Ich schaff’s auch ohne Heidi Klum

Lenara gibt nicht auf

Lenara selbst findet ihre Entscheidung immer noch völlig gerechtfertigt und lässt sich von den negativen Stimmen nicht runterziehen. Für sie geht ihr eigenes Wohlbefinden vor: „Da passt es doch nicht dazu, dass ich dann bleibe, obwohl ich mich gar nicht wohlfühle.“