Rauswurf im HalbfinaleHarald Glööckler vergeigte viele Sympathien – die ersten Reaktionen

Wie Harald Glööckler Sympathien verspielte und warum sein Gesicht oft so blau ist
Wie Harald Glööckler Sympathien verspielte und warum sein Gesicht oft so blau ist

© Stefan Menne/RTL

Paul VerhobenPaul Verhoben | 05.02.2022, 10:45 Uhr

So ist das, wenn man als Favorit gehandelt wird. Es kann auch kurz vor der Zielgeraden schief gehen, wenn man die Bodenhaftung und den Kampfeswillen verliert. Dschungelcamper und Prinz Pompöös Harald Glööckler musste neben Promi-Bodyguard Peter Althof an Tag 15 das RTL-Demütigungslager verlassen. Recht so.

Der 56-jährige Glööckler hatte schon vor der Badespaß-Dschungelprüfung „Creek der Sterne“ seine ehrgeizigen Qualitäten vermissen lassen. Fünf Sterne sollten Eric, Filip, Harald, Manuel und Peter beim windmaschinenbestückten Wasserrutsch-Parcours innerhalb von acht Minuten erkämpfen.

Harald Glööckler kämpft halbnackt ein letztes Mal

Glööckler kündigte vorsorglich vorher an, dass er bei einer möglichen Essensprüfung nicht gewillt sei, anzutreten. Ok, das war dann doch keine Ekelprüfung – der Designer entblößte sich wie seine Mitstreiter auch.

Wie Harald Glööckler Sympathien verspielte und warum sein Gesicht oft so blau ist

© Stefan Menne/RTL

Die Bilanz: Manuel Flickinger, Eric Stehfest und Filip Pavlovic sind im Finale und das Dschungelcamp war auch am Freitagabend für RTL ein Erfolg: Insgesamt 4,24 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre begeisterten sich ab 21:30 Uhr für die 15. Folge der Erfolgsshow. In der Spitze waren es sogar bis zu 5,09 Millionen.

Doch so kurz vor dem Finale verscherzte es sich der große Glööckler mit seinem Publikum, verlor mehrfach die Contenance. Aus dem Kämpfer und Pritschenlager-Patriarchen wurde eine bockiger Arroganz-Apostel. Hier die ersten Reaktionen aus der Presse.

Dschungelcamp 2022: Diese drei Six-Packs sind die Finalisten

Wie Harald Glööckler Sympathien verspielte und warum sein Gesicht oft so blau ist

© Stefan Menne/RTL


So urteilt die Presse über Harald Glööckler

„Glööckler, der als einer der Favoriten gilt, (hatte sich an Tag 14) zuvor geleistet, eine Dschungelprüfung zu verweigern. Er und Renzi waren von ihren Mit-Campern für die Aufgabe auserkoren worden. Renzi äußerte derweil olfaktorische Vorbehalten gegen die Prüfung. Es gehe keineswegs um Angst, sondern um den Gestank. „Der Geruch, den kriegt man nicht weg“, sagte sie. Das Ergebnis: Null Sterne und damit weniger Essen für die hungrigen Kandidaten. Erstaunlich war das vor allem, weil sich Renzi und Glööckler regelrecht auf ihre Prüfung gefreut hatten. Der Modeschöpfer hatte eine Art Freudentanz aufgeführt und gesagt: „Das ist Sendezeit! Wir werden gesehen.“ (Kölner Stadtanzeiger“)

Harald Glööckler ist aufgebracht. Nachdem er in der Dschungelcamp-Folge von Donnerstag (3. Februar) nicht zur Prüfung antreten wollte, zeigt er sich danach noch immer entsetzt von der geforderten Aufgabe“, so die „Münchener Abendzeitung“ in seinem Kommentar. „Dabei erklärt er lautstark, dass er bei solchen Bedingungen lieber auf die Krone verzichte. Als Vegetarier wollte sich Glööckler nicht in einen Kübel voller Fleisch- und Fischabfälle setzen.

„Mich in so einen Bottich voller Herzen und Nieren zu setzen – mache ich nicht. Wir verkaufen unsere Würde nicht“, erklärt er wütend dazu.“

Wie Harald Glööckler Sympathien verspielte und warum sein Gesicht oft so blau ist

© Stefan Menne/RTL

„Ausverkauf bei Glööckler“

„Dass ALLE zur Prüfung antreten mussten, stieß dem Modemacher bitter auf. Er fühlte sich nämlich nicht gut. ‚Mir ist so schwindelig und schlecht, dass ich schon bei einem Löffel Reis würge.‘ Am Vortag hatte er die Ekel-Prüfung zusammen mit Anouschka abgelehnt und hätte das wohl auch im Halbfinale getan. „Also wenn es etwas Ekliges ist …“, kündigte er vorsorglich an“, schreibt die „Bild“-Kommentatorin.

„Ausverkauf bei Glööckler an Tag 15. Alles ist raus.“, fasst der „Stern“ pfiffig die Gemengelage zusammen. „Grandächza statt Grandezza. Pompöös porös. Bling-Bling-Burnout. Der 56-Jährige war fertig mit dem Dschungel. Wie ein angezählter Rudelchef versuchte er, die lauernde Jungschar noch im Zaum zu halten. Vor allem Manuel, der in den vergangenen zwei Wochen so eine Art Mannwerdung hingelegt hat, ist Glööckler ein Dorn im Auge. ‚Als er reinkam, war er noch ein Erdmännchen. Jetzt ist er ein Löwe. Big, very big‘, zischelte er abschätzig.“

Wie Harald Glööckler Sympathien verspielte und warum sein Gesicht oft so blau ist

© Stefan Menne/RTL

Spekulationen über blaues Gesicht

Ach, und endlich scheint das Rätsel gelöst, warum Glööckler immer so blau aussah. Eine aus dem Netz, weiß da offensichtlich mehr. Bitteschön: „Vermutung warum Glööckler so blau im Gesicht ist: Der Tyndall-Effekt ist das Auftreten einer bläulichen Verfärbung an Injektionsstellen von Hautfillern“, schreibt „eine Anna von vielen“ bei Twitter. „Dies geschieht, weil Licht von Partikeln im Filler reflektiert wird. Zu viel Volumen, zu oberflächlich injiziert.“

Wer holt heute Abend ab 22:15 Uhr bei Sonja Zietlow und Daniel Hartwich in „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Das große Finale“ die Dschungelkrone?

Dschungelcamp: „Das große Wiedersehen“ am Sonntag

In „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Das große Wiedersehen“ gibt es am Sonntagabend ab 20.15 Uhr bei RTL noch mehr außergewöhnliche Unterhaltung. Dann sehen sich alle Camp-Bewohner wieder, feiern die Dschungelkönigin oder den Dschungelkönig 2022 und lassen ihre gemeinsame Zeit Revue passieren. Außerdem werden die unglaublichsten Szenen des Aufenthalts im südafrikanischen Dschungel gezeigt.