Heute beginnt endlich „Temptation Island VIP“! Doch was fasziniert uns an einer solchen Show?

Desireé OostlandDesireé Oostland | 11.11.2021, 18:15 Uhr
Heute beginnt endlich „Temptation Island VIP“! Doch was fasziniert uns an einer solchen Show?
Heute beginnt endlich „Temptation Island VIP“! Doch was fasziniert uns an einer solchen Show?

Foto: RTL

„Temptation Island VIP“ geht heute auf RTL+ in die zweite Runde. Doch was macht dieses Format eigentlich aus und wieso schauen wir uns eine Sendung an, bei der es primär um Untreue und jede Menge Sex geht?

Da haben wir uns doch gerade erst von Mike Cees-Monballijn und seinen narzisstischen Eskapaden im „Sommerhaus der Stars“ erholt, da klopft schon das nächste heimische Herzflattern an die Tür: „Temptation Island VIP“ geht auf RTL+ (früher TVNow) in die nächste Runde. Kurz zusammengefasst: Bei „Temptation Island“ werden Beziehungen auf die Probe gestellt, oder wie andere es bezeichnen würden: Es wird versucht, bereits existierende Beziehungen zu zerstören. Zum zweiten Mal umhüllt von Prominenz – deswegen der Zusatz „VIP“.

Unterhaltungsshows sind toll

Wir lieben Unterhaltungsshows! Es macht unglaublich viel Spaß bei „Bauer sucht Frau“ zuzuschauen, wie der Bauer eine Frau sucht. Wie mehr oder weniger prominente Menschen sich nackt auf einer verlassenen Insel anhimmeln. Wie ein Mann versucht, eine geeignete Schwiegertochter für seine besorgte Mutter zu finden. Das alles macht uns Spaß. Aber was gefällt uns daran, Paaren bei einem Treuetest zuzusehen, bei dem ein Lapdance von einer vollbusigen Frau im Tanga auf dem Schoß eines vergebenen Mannes zu den noch harmlosen Szenen gehört?

„Temptation Island VIP“: Henrik Stoltenberg trifft auf seine Ex Sandra

Foto: RTL / Frank J. Fastner

„Temptation Island“: Keine Sendung für Eifersüchtige

„Temptation Island“ ist definitiv keine Sendung für misstrauische und eifersüchtige Menschen. Wer große Vertrauensprobleme hat, sollte die Finger von der Show lassen. Denn deren Ergebnis ist, dass 80 Prozent der Teilnehmer der „Versuchung“ nicht widerstehen können. Und bislang gehörten vor allem die Männer zu den Fremdgehern. Ob das ein Klischee bedienen soll oder reiner Zufall ist, weiß niemand. Doch der Trailer zur neuen Staffel zeigt eindeutig, dass auch Frauen wie Kandidatin Emmy Russ die Zügel verlieren können. Es wird fremdgegangen, was das Zeug hält. Doch dazu später mehr.

Heute beginnt endlich „Temptation Island VIP“! Doch was fasziniert uns an einer solchen Show?

Foto: RTL

Doch was ist überhaupt die Versuchung?

Das was RTL „Versuchung“ nennt, erklären wir einmal: Die Sendung beginnt mit der Vorstellung von angeblich glücklich und zufriedenen Pärchen, denen der „Fame“ ganz egal ist (und die unerklärlicherweise alle gleich aussehen). Meist bis eigentlich immer kommt raus, dass eine Partie in der Beziehung bereits fremdgevögelt hat und ihrem/seinem Herzblatt mit der Teilnahme beweisen möchte, dass dies (natürlich) ein einmaliger Ausrutscher war und komme was wolle: So etwas wird es nieeeeee mehr geben.

Den Paaren wird dann nacheinander eine Ansammlung des anderen Geschlechtes vorgestellt. Natürlich in den heißesten Outfits, die es derzeit auf dem Markt gibt. Dann darf sich jeder vergebene Teilnehmer eine – dem Beuteschema entsprechende – Person aussuchen und mit ihr händchenhaltend in die Luxusvilla eintreten.

Somit ziehen die hormongesteuerten jungen Menschen in ihr Verderben aka eine Villa mit viel Haut, noch viel mehr Alkohol und jeder Menge Urlaubsgefühlen. Im Gegensatz zu anderen RTL-Dating-Formaten, ist „Temptation Island“ eine ganz andere Liga an – nennen wir es mal – „Herausforderung“.

Das Abenteuer beginnt: Beauftragte Frauen und Männer versuchen die Partnerabstinenz der Pärchen auszunutzen. Zwischenzeitlich wird den Teilnehmern, die dachten, sie wären in einer erfüllten Beziehung, am sogenannten Lagerfeuer von Moderatorin Lola Weippert vor Augen geführt, wie wenig Selbstbeherrschung (oder jegliche Selbstachtung) vorhanden ist und was Untreue in Bildsprache übersetzt bedeutet.

Heute beginnt endlich „Temptation Island VIP“! Doch was fasziniert uns an einer solchen Show?

Foto: RTL

 

„Temptation Island“: Doppelmoral ist auch vorhanden

In der Männervilla (also dort, wo sich die vier vergebenen Männern mit mehreren Dutzend nackten Frauen befinden) kam es in den vergangenen Staffel schon vor, dass eine der sogenannten Verführerinnen sich in einen vergebenen Mann verliebte und plötzlich eifersüchtig wurde. Übersetzt: Sie fand es abartig, dass ein (vergebener) Mann sich neben seiner Affäre noch umschaut. Das wäre „nicht loyal“. Dass diese enttäuschte Frau sich als Lockvogel zum Fremdgehen bei der Sendung beworben hat, lassen wir mal unkommentiert. Ist das Doppelmoral oder völlig Banane?

Wer jetzt denkt: „Na gut, dann sind es halt offene Beziehungen“, den müssen wir enttäuschen. Bislang hat sich von all den Teilnehmern nur ein Pärchen so betitelt, der Rest hat sich bis zu dem Einzug in einer monogamischen Beziehung befunden. Alkoholisierte Fummeleien im Pool, Gespräche zum Fremdschämen und Frauen, die nach ständig und überall einen Lap Dance machen: Das ist „Temptaion Island“.

Heute beginnt endlich „Temptation Island VIP“! Doch was fasziniert uns an einer solchen Show?

Foto: RTL

Was lernt der Zuschauer bei der Show?

Folgende Schlüsse lassen sich ziehen:

  1. Wenn du denkst, du musst einen derartigen Treue-Test machen, dann ist Hopfen und Malz für die Beziehung sowieso schon verloren
  2. Wenn du dich in Versuchung begibst, kommst du darin um
  3. Manchmal möchtest du gar nicht wissen, was hinter verschlossenen Türen unter Alkoholeinfluss passiert

Wen das alles nicht überzeugt hat, der kann ab heute Abend wieder selbst Zeuge werden. Denn dann startet die zweite Staffel von „Temptation Island VIP“ auf RTL+ und wird moderiert von Lola Weippert.

Die Teilnehmer und deren Liebesgeschichte könnt ihr hier nachlesen.

Lola Weippert kauft sich mit 25 Jahren einen eigenen Bauernhof

IMAGO / Eventpress

Was finden wir so unterhaltsam an „Temptation Island VIP“?

Das Feedback zu der Ankündigung der neuen Staffel war überragend. Kommentare wie: „Ich würde meine Wohnung verkaufen, damit die Staffel endlich losgeht“, verdeutlichen die Ungeduld der Show-Fans.

Doch was begeistert uns an einer solchen Sendung, bei der es sich Paare gegenseitig betrügen und vor Millionen Zuschauern so erniedrigen (lassen)? Der Mensch, mit dem sich der Teilnehmer vor der Show das Leben teilte, wird auf einmal vergessen. Etwas, was im Alltag moralisch sehr verwerflich wäre.

Doch wir sind quasi süchtig nach dem Drama, das dort entsteht und erkennen, was wir selbst (hoffentlich) niemals als Problem haben oder erleben möchten. Manchmal, aber auch nur manchmal, lernen wir etwas über die das andere Geschlecht und dessen Denkweise. Auch wenn diese nicht repräsentativ sein sollte. Letztendlich haben sich die Teilnehmer freiwillig bei der Show angemeldet und haben selbst die Entscheidung getroffen, was ihnen im Leben wichtiger ist. Doch uns unterhält diese Art von Experiment und missen möchten wir es auch nicht.