Kaum zu glauben, was man sieht – Stuttgarts neuer „Tatort“

dpadpa | 30.12.2021, 14:09 Uhr
Sebastian Bootz (Felix Klare, vorne) und Thorsten Lannert (Richy Müller) ermitteln.
Sebastian Bootz (Felix Klare, vorne) und Thorsten Lannert (Richy Müller) ermitteln.

Benoit Linder/SWR/dpa

Eine mörderische Firmenfeier, eine schwäbische Sharon Stone und ein Videobeweis, der eindeutig ist. Oder doch nicht? Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) ermitteln wieder.

Das ist wirklich nicht der Tag des Stuttgarter „Tatort“-Duos. Bei Thorsten Lannert streikt mal wieder der teppichbraune Liebhaber-Porsche. Aber nicht nur das Alter seines Oldtimers macht sich bemerkbar, auch der Rücken des ARD-Kommissars schmerzt und sticht.

Derweil ärgert sich sein Ermittler-Kollege Sebastian Bootz über seine zunehmend distanzierteren Scheidungskinder, tritt auch noch in einen schmierigen Hundehaufen. Und dann liegt da auch noch unschön diese für „Tatort“-Krimis ja obligatorische Leiche langgestreckt mitten in einem Meer aus Scherben.

Der Titel ist Programm

Die Weihnachtsfeier in einem Versicherungskonzern mit Karaoke, Bar und faden Bürowitzen hatte tödliche Folge für einen Mitarbeiter, der über eine Balustrade in die Tiefe des Foyers stürzte. Ein Unglück? Oder ein Verbrechen? War’s der Chef persönlich? Oder die Konkurrentin um die begehrte Stelle, die einst nicht nur eine feste Partnerin, sondern auch eine Beziehung mit dem späteren Opfer gehabt haben soll? Das gilt es für Lannert und Bootz im neuen Tatort „Videobeweis“ und in ziemlich langen 90 Minuten herauszufinden.

Der Titel der Folge ist Programm im neuen Krimi-Kapitel der württembergischen Kommissare: Denn Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) stoßen trotz des fehlenden Opfer-Handys auf ein verwackeltes Video, das der spätere Toten an seinem letzten Abend aufgenommen hat. Es zeigt seine Kollegin und Konkurrentin (mal eiskalt, mal zerbrechlich: Ursina Lardi) mit dem Vorgesetzten (Oliver Wnuk) beim Sex im Büro des Firmenchefs.

Das Video, das in diesem „Tatort“ in gefühlter Dauerschleife gezeigt wird, lässt eigentlich keine Fragen offen. Und wirft doch so viele Fragen auf. Denn die Szene kann man auch ganz unterschiedlich interpretieren, wenn man mit anderen Augen auf das verwackelte Filmchen schaut? Ist das, was man sieht, einvernehmlich? Oder eine Vergewaltigung durch einen Familienvater? Sieht man eigentlich immer nur das, was man sehen will? Mit dem Männerblick Lannerts? Oder aus der weiblichen Perspektive der jungen Auszubildenden im Ermittler-Büro? Und wie weit darf man bei der Ambivalenz überhaupt gehen, ohne das mutmaßliche Opfer zu diskreditieren?

Frage der Glaubwürdigkeit

Fest steht für Lannert und Bootz und natürlich auch für den virtuellen Zeugen am Bildschirm: Einer von beiden, die selbstbewusste Mitarbeiterin im Karriere-Aufwind oder der fassungslose Chef, muss den Mord begangen haben. Denn beide, die Femme Fatale und der zunehmend irrlichternde Firmenboss, hätten ihr Motiv. Und während der eine immer schwerer belastet wird und seine Beziehung zu seiner Anwältin darüber zerbricht, versucht die andere zunehmend, als Leidtragende zu überzeugen.

Die Frage der Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers einer möglichen Vergewaltigung kann einen überaus spannenden und filmfüllenden Konflikt bieten, voll von Emotion, Aufklärung und Brisanz. Was glaubt man, was sieht man, und sollte man immer dem trauen, was man wahrnimmt? Aber der Stuttgarter „Tatort“ kann sich nicht so recht entscheiden, ob er die Ermittler zum Fahndungserfolg im Mordfall führen oder den Konflikt mit gebührender Tiefe behandeln soll.

Liebeskummer und Gassigang

So pendelt er etwas unentschieden hin und her, streut noch ein wenig Lannert-Liebeskummer und Gassigang hinein und bietet wenig inspirierende Dialoge („Ist das jetzt Gerechtigkeit?“ „Tja, zumindest ist es die Wahrheit.“) in mal mehr, meist weniger gelungenem schwäbischem Akzent. Ausgefallen dagegen die Idee, mögliche Versionen der mörderischen Momente jener Firmenfeier-Nacht nicht nur zu beschreiben, sondern in gespielten Szenen zu zeigen. Regie führte Rudi Gaul, der mit Katharina Adler auch das Drehbuch schrieb.

Auffallend ist Gauls Hommage an den Erotik-Thriller „Basic Instinct“ (1992): das bisexuelle vermeintliche Opfer in engem weißen Rolli beim Verhör und der Eispickel als Tatwaffe, der zerschlagene Eisklumpen als Getränkekühler und der ermittelnde Kommissar im Gefühlstaumel.