Menowin Fröhlich immer noch zu dick: Er lässt sich noch vor dem Knast operieren

Ena ReziEna Rezi | 23.03.2022, 18:45 Uhr
menowin Fröhlich mit Sakko vor dunklem Hintergrund
menowin Fröhlich mit Sakko vor dunklem Hintergrund

Foto: IMAGO / Future Image

Ex-„DSDS"-Sänger Menowin Fröhlich kämpft nicht nur seit einigen Jahren gegen seine Drogensucht, sondern auch gegen einige Kilos zu viel an. In seiner Instagram-Story beichtet der 6-fache Vater, dass er als einzigen Ausweg aus der Fettleibigkeit nur noch eine Magen-OP sieht.

Seine Drogenprobleme hat Menowin Fröhlich (34) zwar dank Entzugsklinik und nach einigen Rückfällen wieder im Griff, aber das Gewicht stieg rapide weiter, auch wenn die ersten Bilder aus der Klinik einen sportlicheren Menowin zeigten. Doch das Gewicht ist aktuell nicht seine einzige Sorge.

Menowin will mit Magenballon abnehmen

In seiner letzten Instagram-Story zeigt sich Menowin ziemlich verzweifelt. Es ist klar zu sehen, dass der Sänger mit seinem großen „Abnehmprogramm“ kläglich gescheitert ist: Menowin ist so dick wie noch nie. Seinen Fans beichtet er: „Ich mache mir jetzt am 18. März den Magenballon. Den werde ich mir jetzt einpflanzen lassen und ich bin wirklich mal gespannt, wie viel ich damit erreichen werde und was da alles so auf mich zukommt an Gewichtsverlust.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Menowin (@menowin_official)

Die Magen-OP birgt einige Risiken

Eine solcher Magenballon wird in einer schnellen Prozedur eingesetzt: Patienten schlucken eine Kapsel, die an einem Schlauch befestigt ist. Wenn die Kapsel richtig im Magen liegt, wird diesem mit Wasser gefüllt und ein Ballon nimmt einen Großteil des Magens ein. Das soll dazu führen, dass Patienten mehr als die Hälfte ihres ursprünglichen Essvermögens verlieren.

Doch ungefährlich ist das Ganze nicht: Einige Patienten starben schon bei der Operation, weil der Ballon nachträglich geplatzt ist. Auch reicht ein solcher Eingriff natürlich nicht für eine dauerhafte Abnahme, sofern die Ernährung nicht umgestellt wird. Aber Menowin ist motiviert und möchte die OP unbedingt durchziehen – viel Zeit bleibt ihm auch nicht mehr.

Menowin muss in den Knast

Am Dienstag wurde Menowin vom Darmstädter Landgericht zu einer Haftstrafe verurteilt: Ein Jahr und zwei Monate ohne Bewährung. Der Grund: 2019 hat er betrunken und unter Drogeneinfluss einen Verkehrsunfall verursacht, es folgte eine Freiheitsstrafe auf Bewährung sowie die verpflichtende Teilnahme an einem Drogenentzug.

Bisher ist Menowin der knallharten Justiz immer wieder davongekommen, aber diesmal hat ihn sein Glück endgültig verlassen. Vor der neuen Verhandlung zeigte er sich noch positiv: „Ich muss wirklich sagen, psychisch ist das eine sehr, sehr große Belastung für mich. Ich bin froh, wenn das endlich aufhört und dieser ganze Spuk endlich ein Ende hat. Denn das begleitet mich schon fast zwei Jahre, ich hab langsam auch wirklich keine Kraft mehr, mir da weiterhin Gedanken hinzulegen.“

Was sagt Frau Senay dazu?

Eine Frau wie Senay Fröhlich wünscht sich wohl jeder Mann: Trotz Drogeneskapaden, Alkoholsucht und jetzt Knast hält sie bis heute zu ihrem Mann Menowin. Nach einer Totgeburt im Jahr 2017 trennte sich das Paar kurzzeitig, raufte sich aber 2018 wieder zusammen. Menowin machte seiner Senay dann 2019 im „Sommerhaus der Stars“ einen Antrag – es folgte eine Traumhochzeit und die Geburt ihres kleinen gemeinsamen Sohnes, der alle Familienprobleme beseitigen sollte.

Doch Menowins Sucht und innerer Dämon war stärker, jetzt steht die 3-fache Mutter ohne Mann da. Trennung? Fehlanzeige! Senay postete nämlich einen loyalen Treueschwur für ihren Ehemann in ihrer Instagram-Story: Ein gemeinsames Foto im Auto, als Hintergrundmusik das Lied „Ich bin bei dir“ von Jochen Rieger (66), dazu ein Kuss-Emoji.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Senay (@senayfroehlich)

Menowin Fröhlich hatte nicht viel Glück im Leben, dafür aber einen sehr starken Schutzengel mit seiner Frau an seiner Seite. Es bleibt nun zu hoffen, dass er dauerhaft den Drogen und dem Übergewicht dem Kampf ansagt und seine Freiheitsstrafe eine einmalige Angelegenheit bleibt.