Michelle & Mike Cees-Monballijn über Trennung, Jugendamt und das Verhältnis zu den Kindern

Tari TamaraTari Tamara | 06.12.2021, 21:30 Uhr
Mike Cees-Monballijn und Michelle über Trennung, Jugendamt und das Verhältnis zu den Kindern
Mike Cees-Monballijn und Michelle über Trennung, Jugendamt und das Verhältnis zu den Kindern

© privat

Das "Sommerhaus der Stars" liegt nun einige Wochen zurück und der Shitstorm um Mike Cees-Monballijn und Michelle Monballijn hat sich gelegt. Nun sprechen die beiden in einem YouTube-Video offen über die Zeit und ihre Beziehung.

Im diesjährigen „Sommerhaus der Stars“ drehte sich alles um das Ehepaar Mike Cees-Monballijn und Michelle Monballijn und vor allem er wurde von den TV-Zuschauern ganz schnell zur Persona non grata deklariert.

Die Vorgeschichte

Seitdem ist einiges passiert! Mike musste einen heftigen Shitstorm über sich ergehen lassen und wurde in der Öffentlichkeit als Narzist bezeichnet. Michelle wurde stets geraten, sie solle sich so schnell wie möglich von ihrem Mann trennen, da sie knietief in einer toxischen Beziehung stecke.

Der Höhepunkt dieser Hexenjagd war die Besuch vom Jugendamt bei den Monballijns, denn nach der TV-Ausstrahlung vom „Sommerhaus“ gab es den Vorwurf der häuslichen Gewalt gegenüber den Kindern von Michelle aus einer vorherigen Partnerschaft.

Mike Cees-Monballijn und Michelle über Trennung, Jugendamt und das Verhältnis zu den Kindern

© privat

Ehekrise bei Mike und Michelle

Jetzt, rund drei Monate nach TV-Ausstrahlung, packen Mike und Michelle auf dem YouTube-Kanal von Künstlermanager Ramon Wagner aus und äußern sich zu einigen Themen.

Noch während der „Sommerhaus“-Staffel gab es immer wieder Gerüchte, dass die Ehe von Mike und Michelle das Format nicht überlebt hätte. Sie gaben auch zu, dass es in der Ehe kriselte. Schon vor Wochen haben beiden eine Therapie begonnen und in dem YouTube-Video sagen sie ganz offen: „Während der Therapie fiel das Wort Scheidung ganz oft.“

Sie machen auch kein Geheimnis daraus, dass sie nicht nur einmal über Scheidung gesprochen haben und Michelle erklärt: „Heute waren wir beim Therapeuten, da fiel das Wort auch noch mal.“

Mike Cees-Monballijn und Michelle über Trennung, Jugendamt und das Verhältnis zu den Kindern

© privat

„Wir sind gewillt, zusammen zu bleiben“

Mike sagt, dass auch eine räumliche Trennung in Betracht gezogen wurde: „Wir haben überlegt, wollen wir uns eine Zeit lang räumlich trennen. Unter der Woche bin ich nicht da, ich komme am Wochenende dazu.“ Doch er erklärt weiter: „Letztendlich waren diese Gedanken da und wir waren auch kurz vor der Handlung. Es ist schön, dass wir diese Option haben.“

Mike Cees-Monballijn und Michelle über Trennung, Jugendamt und das Verhältnis zu den Kindern

© privat

Aber Mike und Michelle wollen diese Beziehung nicht aufgeben und erst recht nicht, weil andere meinen, dass eine Trennung der einzige richtige Weg für sie sei: „Das ist das was mich so ärgert, das es immer heißt, wir müssen uns trennen, das ist toxisch, das ist narzistisch. All diese Ferndiagnosen, aber wir sind gewillt zusammen zu bleiben. Und wenn wir uns trennen wollen, dann trennen wir uns, weil wir das wollen und nicht weil das jemand bestimmt“, so Mike weiter.

Michelle drückt es diplomatischer aus und sagt: „Ziel ist es, das wir das schaffen wollen. Aber wir haben Respekt davor, weil es eine harte Nummer ist.“ Und Mike ergänzt: „Auch wenn wir es uns wünschen für immer zusammen zu sein, man kann es nicht voraussetzen.“

Trotzdem arbeiten die beiden weiterhin an ihrer Ehe und schauen demnach positiv in eine gemeinsame Zukunft!

So ist das Verhältnis zu den Kindern wirklich

In dem YouTube-Video sprechen die beiden auch den Jugendamt-Vorfall an! Michelle hat zwei Kinder aus einer vorherigen Beziehung und Mike erklärt, wie sein Verhältnis zu den Kindern ist: „Ich habe einen fairen Draht zu den Kindern!“ So bringt er z.B. Michelles Tochter regelmäßig zur Schule und sieht das auch als selbstverständlich an.

Mike Cees-Monballijn und Michelle über Trennung, Jugendamt und das Verhältnis zu den Kindern

© privat

Er selbst habe in seiner Kindheit und Jugend auch Stiefeltern gehabt und hat damit überwiegend negative Erfahrungen machen müssen berichtet er weiter: „Und ich wollte nie so sein, dass der Stiefvater oder die Stiefmutter alles dafür tut um besser zu sein, als die eigenen Eltern. Und das möchte ich nicht. Ich bin fair, ich lasse die Kinder auf mich zukommen. Ich zwinge mich nicht auf.“

In dem Video betont Mike, dass er seiner Frau in punkto Kindererziehung unterstützend zur Seite stehen will und ihre Meinung als Mutter natürlich an oberster Stelle steht.

Jugendamt fällt Entscheidung!

Trotzdem stand das Jugendamt bei den beiden vor der Tür, denn nach dem „Sommerhaus“ hat ein Zuschauer „die Sendung auf zwei Din-A4-Seiten gebracht und alles was da drin passiert ist, als häuslichen Vorwurf“ niedergeschrieben, so Mike.

Michelle gibt zu, dass sie bereits während der „Sommerhaus“-Staffel ahnte, dass es soweit kommen würde, doch sie hatte nie Angst, dass dieser Brief etwas ändern könnte, denn sie sie wusste „es ist alles gut, wir haben nichts zu verheimlichen, meine Kinder müssen sich nicht verstellen und ich hatte keine Angst.“

Sie berichtet auch, dass der Vorschlag, dass das Jugendamt doch bei ihnen zu Hause vorbei kommen solle sogar von ihr selbst stammte, sodass die sich ein noch besseres Bild der Familiensituation machen können.

Der Vorwurf der häuslichen Gewalt, der Unterdrückung von Michelle Aufgrund von Mikes temperamentvoller Art konnte nach Prüfung des Jugendamts nicht sicher gestellt werden, weswegen von einer direkten Gefahr für die Kinder nicht auszugehen ist und der Fall somit geschlossen ist. Michelle berichtet, dass auch die beiden Frauen vom Jugendamt, vor Ort feststellen mussten, dass Michelle sich sehr wohl gegen ihren Mann behaupten kann und ein harmonisches Miteinander im Hause Cees-Monballijn herrscht.