OnlyFans verbietet pornografische Inhalte – Was jetzt?

OnlyFans verbietet pornografische Inhalte - Was jetzt?
OnlyFans verbietet pornografische Inhalte - Was jetzt?

Mehaniq/Shutterstock.com

20.08.2021 13:21 Uhr

Gerade schockt vorallem eine Ankündigung das Netz: OnlyFans, die Bezahlplattform, die in den letzten Monaten dadurch weltberühmt wurde, weil dort jede(r) die eigenen Nacktbilder verkaufen konnte, will nun künftig pornografische Inhalte verbieten.

In den letzten Monaten mauserte sich die Bezahlplattform „OnlyFans“ zur regelrechten Kultwebsite. Angetrieben von der weltweiten Corona-Pandemie sowie dem Wunsch einiger vieler, die eigene Sexualität selbst bestimmt zu kapitalisieren, wuchs das Portal zum Big Player im Mark heran.

Selbst Beyonce singt von OnlyFans

Während selbst Beyonce in ihrer Strophe im „Savage“-Remix davon singt, sich eventuell ein eigenes „OnlyFans“-Profil anzulegen, um mit Gott und der Welt ihre drallen Kurven zu teilen, feierte die Weltpresse das Geschäftsmodell als wahren Emanzipationsschlag. So könne dort jede oder jeder genau das zeigen, was gezeigt werden soll, ohne große Pornoproduktionen einzuschalten, sich von ihnen ausbeuten oder gar bodyshamen zu lassen, wenn denn der eigene Körperbau nicht dem konventionellen „Ideal“ entspräche.

Für viele Konsumenten sind genau auch diese Punkte richtig und wichtig. Denn offensichtlich kommt genau dieses Abo-Modell gut an: So wurden bisher nach Unternehmens-Angaben 3,2 Milliarden US-Dollar an die Creators ausgezahlt. Demnach kann definitiv von der Erfolgsgeschichte OnlyFans gesprochen werden.

Ab Oktober dürfen keine Pornos mehr hochgeladen werden

Doch nun möchte das Unternehmen vom eigenen Schmuddelimage weg. Der Ruf der Plattform sei so schlecht, dass OnlyFans angeblich keine Investoren bekomme, heißt es. So dürften ab Oktober keine Pornos mehr hochgeladen werden. Reine Nacktfotos und -Videos seien aber weiterhin erlaubt, solange sie nicht eindeutig sexueller Natur seien, teilte das Unternehmen mit.

Eine Entscheidung, die vorallem bei Pornodarsteller*innen für große Entrüstung sorgen dürfte. Denn auf der Plattform laden neben einer Vielzahl Amateure auch sämtlich bekannte und unbekannte Stars und Sternchen der Erotik-Branche ihre FSK18-Inhalte für zahlenden Fans hoch. Für viele Creator fällt nun eine große Einnahmequelle weg, da sie bei OnlyFans in der Regel 80% der Einnahmen behalten dürfen.

„Eine echte Katastrophe!“

„Die Provision, die man durch OnlyFans bekommt, ist unschlagbar“, erklärte Webcam-Girl und Creator Luna erst vor wenigen Monaten im Gespräch mit klatsch-tratsch.de. „Das bekommt man so auch bei keinem anderen Anbieter. Außerdem sehen nur die Abonnenten den eigenen Content und sonst niemand! Das finde ich gut!“ Ab Oktober müssen Luna, sowie alle anderen Creator, die pornografische Inhalte machen, einen Gang zurückschalten oder sich etwas anderes überlegen.

Eine Entscheidung, die im Netz auf viel Unverständnis und Häme trifft. So schreibt beispielsweise ein User: „Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es OnlyFans noch lange gibt, wenn man sich da nicht seine Pornos angucken kann.“ Ein anderer User schreibt: „Das ist eine echte Katastrophe! OnlyFans wird genauso kläglich wie Tumblr untergehen! Da war es genauso!“ Im Netz finden sich aber auch viele Memes, in denen sich darüber lustig gemacht wird, dass es gar nicht so viele Supermarktkassen gäbe, an denen die einstigen OnlyFans-Sternchen arbeiten könnten.

Auch Webcam-Girl Luna, die von dem Verbot als Content-Creator natürlich direkt betroffen ist, zeigt sich bestürzt: „Man sieht jetzt wieder einmal, wie hart wir diskriminiert werden, wie unser Business hart diskriminiert wird. Überall werden wir eingeschränkt und jetzt auch noch OnlyFans“, beschwert sich Luna gegenüber klatsch-tratsch.de.

Luna sieht schwarz für die Zukunft von OnlyFans und erklärt knallhart: „Ich würde sagen, die Seite ist am Arsch ab Oktober. Es ist halt mies, weil es betrifft genau die Mädels, die da harte Arbeit hineingesteckt haben. Wir Mädels haben diese Seite aufgebaut, wir standen so hinter dieser Seite und jetzt werden wir hart gefi***.“

Für Luna steht fest, dass sie sich ab Oktober von OnlyFans abwenden wird: „Ab Oktober ist für mich OnlyFans komplett gestrichen. Ich will meinen Leuten keinen Softcore anbieten, ich habe denen schon immer gute Sachen angeboten, mit Sex und allem drum und dran.“ Und das soll für Luna und ihre Fans auch so bleiben…

Ändert sich nun etwas für die Promis?

OnlyFans wolle sich künftig mehr auf Bezahlcontent zu Themen wie Fitness, Kochen, Comedy und Musik konzentrieren. Ob sie damit ähnliche Erfolge einfahren können wie mit Erotik? Eher unwahrscheinlich. Doch so ganz auf Erotik müssen die OnlyFans-Nutzer*innen aber nicht verzichten. Nacktheit sei, laut Medienberichten, unter bestimmten Auflagen ok – es dürfe nur nicht zu provokant werden. Deshalb scheint es auf den ersten Blick so, als würde sich für den Großteil der Promis, die sich mit heißen Bildchen etwas dazu verdienen wollen, nicht allzu viel ändern.

Für Promis, wie Cardi B, Georgina Fleur oder auch Kerry Katona, die sich auf der Plattform meist in Dessous präsentieren und ab und an mal eventuell einen „Busenblitzer“ zeigen, ändert sich vorerst nicht allzu viel, während Promis wie Bastian Yotta, die sich tatsächlich beim Sex filmen, sich nun nach einer Alternative umsehen dürften. So wäre es gut möglich, dass viele der Pornostars OnlyFans für softe Nacktbilder weiterhin nutzen, aber mit dem Großteil ihres Sex-Contents auf andere Seiten abwandern. Ob sich OnlyFans mit dieser Entscheidung wirklich einen Gefallen getan hat, wird sich noch zeigen …