Klassische Promis werden rarSocial-Media-Stars im Dschungelcamp: Julian F.M. Stoeckel ist äußerst kritisch

Julian F. M. Stoeckel im Restaurant L Osteria Berlin Humboldthafen.
Julian F. M. Stoeckel im Restaurant L Osteria Berlin Humboldthafen.

IMAGO / Future Image

Paul VerhobenPaul Verhoben | 04.10.2022, 09:12 Uhr

Julian F.M. Stoeckel ist skeptisch, ob Netz-Stars ins Dschungelcamp gehören. Doch wie soll man das sonst füllen, wenn sich keiner im Pritschenlager zum Affen machen will?

Aktuellen Spekulationen zufolge ziehen im Januar Social-Media-Bekanntheiten wie Twenty4tim und Proll-Influencerin Lisha in den australischen Deko-Busch. Mittlerweile scheinen die Bezeichnungen Influencer und Reality-TV-Star für die Bezeichnung des Casts immer mehr Hand in Hand zu gehen.



Promi-Experte Julian F.M. Stoeckel steht diesem Trend allerdings zurückhaltend gegenüber. „Influencer können ihre Videos ja 150 Mal schneiden und noch mal drehen, bis es ihnen gefällt, aber im Fernsehen musst du abliefern in der Sekunde, in der du gefragt wirst“, erklärt er im Interview mit ‚Promiflash‘.

RTL klärt auf: Dschungelcamp 2023 ohne Dr. Bob?

Auch Datingshow-Kandidaten wie Yeliz Koc und Luigi Birofio sind im Gespräch für das kommende Dschungelcamp, das wieder in Australien stattfinden soll.

Julian F.M. Stoeckel: Man muss entertainen können

Für Julian ist diese Entscheidung nicht unbedingt gerechtfertigt. „Heute glauben ja sowieso alle, die einmal bei ‚Love Island‘ dabei waren, dass sie Entertainer sind. Aber Entertainment kommt nicht vom Brüste zeigen und Ärsche in die Kamera hängen, sondern von Wortwitz, Intelligenz und einer gewissen Kultur“, nimmt er kein Blatt vor den Mund. Der Conferencier will bei der TV-Sendung in erster Linie unterhalten werden. „Wenn sie irgendwie Humor haben und gut unterhalten können, dann ist das etwas, was mich auch interessiert“, gibt er an. (Bang/K&T)