Stefan Kurt hat ein Faible für Japan

dpadpa | 12.03.2022, 10:36 Uhr
Der Schauspieler Stefan Kurt war noch nie in Japan - doch das will er ändern.
Der Schauspieler Stefan Kurt war noch nie in Japan - doch das will er ändern.

Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Im nächsten „Tatort“ aus dem hohen Norden spielt Stefan Kurt einen Verdächtigen im Visier der Ermittler. Privat hegt der Schauspieler hingegen den Wunsch nach einer langen Reise in den Fernen Osten.

Der Schauspieler Stefan Kurt hat auf seiner persönlichen To-do-Liste eine lange Japan-Reise geplant. „Ich war noch nie in Japan, und ich möchte wirklich eine längere Zeit dort verbringen, also ein, zwei Monate“, sagte Kurt der Deutschen Presse-Agentur. Dafür sei die Zeit aber noch nicht reif.

Kurt stand 2019 im Norden für die kommende „Tatort“-Folge mit dem aus Kiel stammenden Schauspieler Axel Milberg vor der Kamera. „Borowski und der Schatten des Mondes“ wird Palmsonntag (10. April) in der ARD gezeigt.

„Irgendwie zieht mich die japanische Kultur an. Ich mag die Klöster, die Gärten, das Land“, sagte Kurt. Sein Kollege und Freund Hans-Peter Kuhn und dessen japanische Freundin Yunko Wada hätten ihm viel erzählt von Japan. Das habe sein Interesse geweckt. „Auch der große Unterschied zwischen den Großstädten, zwischen Tokio, Osaka und dem Landleben, was ganz anders sein muss. Irgendwie fasziniert mich das.“ Deshalb wolle er eines Tages eine Rundreise durch das Land unternehmen.