Tragödie statt KomödieTom Ford kotzt über „House of Gucci“ ab

Tom Ford kotzt über „House of Gucci“ ab
Tom Ford kotzt über „House of Gucci“ ab

IMAGO / MediaPunch

Redaktion KuTRedaktion KuT | 28.11.2021, 21:06 Uhr

Alle lieben „House of Gucci“ – fast alle. Modedesigner Tom Ford hat sich jetzt kritisch über das Drama mit Lady Gaga in der Hauptrolle geäußert.

Die Mode-Ikone, die selbst eine der Figuren im Film ist, macht sich in einem Essay vor allem über zwei der berühmten Schauspieler lustig.

Tom Ford: „Soap mit Hollywood-Budget“

In einem Beitrag für „Air Mail“ äußerte sich der Designer, der 15 Jahre lang das Label Gucci leitete, zu dem Spielfilm, der schon jetzt als angeblicher Oscar-Favorit gehandelt wird.

„Ich habe kürzlich eine Vorführung des zwei Stunden und 37 Minuten langen Films House of Gucci überlebt. Die glänzende, ehrgeizige, wunderschön gefilmte und kostümierte Geschichte über Habgier und Mord ist überwältigend durch die schiere Anzahl der Stars. Der Film steht der Abendsoap ‚Dynasty‘ in Sachen Subtilität in nichts nach, hat aber ein viel größeres Budget.“

Der Seitenhieb Orts bezieht sich auf die Kitschserie „Der Denver-Clan“ (Originaltitel: Dynasty). Die lief von 1981 bis 1989 beim US-Sender ABC. Das gleichnamige Remake startete 2017.


Kritik an Jared Leto und Al Pacino

Der noch trauernde Witwer lobte die Leistungen von Lady Gaga, Salma Hayek, Jeremy Irons und Adam Driver, ließ aber kein gutes Haar an Jared Leto und Al Pacino.

Tom Ford weiter: „Manchmal, wenn Al Pacino als Aldo Gucci und Jared Leto als Aldos Sohn Paolo Gucci auf der Leinwand erschienen, war ich mir nicht ganz sicher, ob ich nicht eine Saturday Night Live-Version der Geschichte sehe“.

„Jared Leto übertreibt“

Jared Leto spielt den exzentrischen Modemacher Paolo Gucci.

Tom Ford wetterte über dessen Rolle: „Letos schauspielerische Brillanz ist buchstäblich unter Latexprothesen begraben. … Die Dreharbeiten müssen Spaß gemacht haben. Paolo, den ich bei mehreren Gelegenheiten getroffen habe, war in der Tat exzentrisch und hat einige verrückte Dinge getan, aber sein gesamtes Auftreten passte nicht zu der verrückten und scheinbar geistig gestörten Natur von Letos Darstellung.“

Tom Ford kotzt über „House of Gucci“ ab

© 2021 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.

Tragödie, nicht Komödie

Außerdem kann der 60-Jährige Modemacher absolut nicht verstehen, wie die Zuschauer den Film lustig finden können. Er erlebte den Mord an Maurizio Gucci und erinnert sich noch lebhaft an diese Tragödie:

„Nachdem ich ´House of Gucci´ gesehen hatte, war ich mehrere Tage lang tieftraurig. Eine Reaktion, die wahrscheinlich nur diejenigen von uns empfinden können, die die echten Figuren kannten. Es fiel mir schwer, den Humor und die Komik in etwas zu sehen, das so blutig war. Nichts davon war im wirklichen Leben lustig. Manchmal war es absurd, aber letztendlich war es tragisch.

Aber mit den starken Leistungen von Gaga und Driver, den kraftvollen, überdrehten Darbietungen der gesamten Besetzung, den tadellosen Kostümen, den umwerfenden Kulissen und der wunderschönen Kameraführung wird der Film vermutlich ein Hit werden. Wenn man den Namen Gucci auf die Dinge setzt, verkaufen sie sich in der Regel auch“, schloss er.