„TV total“ ist böser als je zuvor zurück: Großartige Reaktionen!

dpadpa | 10.11.2021, 23:44 Uhr
„TV total“ ist böser als je zuvor zurück: Großartige Reaktionen!
„TV total“ ist böser als je zuvor zurück: Großartige Reaktionen!

© ProSieben

„TV total“ ist zurück: Zwar ohne Stefan Raab, dafür jedoch mit einer gelungenen ersten Sendung des Nachfolgers Sebastian Pufpaff. Vor allem das Revival von „Wetten, dass..?“ bekommt sein Fett weg.

Die ProSieben-Kultshow „TV total“ ist wieder auf Sendung – und Stefan Raab hat in dem Comedian Sebastian Pufpaff einen sehr bissigen Nachfolger gefunden.

Mit großer Lässigkeit moderierte Pufpaff am Mittwochabend die erste „TV total“-Ausgabe seit dem Bildschirmabschied von Raab, also nach rund sechs Jahren Pause. Die ersten Reaktionen sind vielversprechend und fast durchweg positiv. Die üblichen voreiligen Meckerer gab’s natürlich auch.

„„TV total“ ist endlich wieder zurück aus der längsten Sommerpause, die man sich vorstellen kann“, sagte der 45-Jährige. „Seit 2015 waren wir nicht mehr da, und alles lief außer Rand und Band. Soziale Medien, Fernsehen Internet, Fake News, alternative Nachrichten. Jetzt ist es an der Zeit. Es reicht. Wir müssen zurückkommen. Und jetzt werden wir hier richten und strafen für den ganzen Schrott, den es da draußen gibt.“

„TV total“ ist böser als je zuvor zurück: Großartige Reaktionen!

© ProSieben / Willi Weber

Willkommen zurück, „Nippelboard“

In Aufmachung, Szenenbild und Dramaturgie ist das neue „TV total“ eine ziemlich exakte Kopie des TV-Klassikers, den Stefan Raab 1999 erfand. Musik, Trailer, Showband, rollendes Pult und das sogenannte „Nippelboard“, hinter dessen Druckknöpfen sich stets ein Jingle verbirgt: all das finden Fans 1:1 in der Neuauflage wieder. Sie orientiert sich eher an den frühen „TV total“-Jahren ohne Studiogast. Fans konnten viele klassische Zitate aus der Raab-Ära heraushören.

„Pufpaffs alleiniger Verdienst ist es,
dass er den Klassiker ohne Anlaufzeit direkt zu seiner Show gemacht hat.“
(dwdl.de)

Künftig will sich die Sendung auch Influencern, Podcasts und anderen neuen Medien kritisch widmen. Besonders intensiv nahm Pufpaff zum Auftakt aber das zweite große Revival dieses Monats ins Visier: Gleich mehrfach zog er „Wetten, dass..?“ durch den Kakao und legte mit einem Quieken von Michele Hunziker über einen anzüglichen Witz von Thomas Gottschalk das Fundament für neue Scherz-Töne auf Knopfdruck.

Deutlich aggressiverer Humor

Auffällig ist aber auch, dass der Humor aggressiver zu werden scheint im Vergleich zur späten Ur-Show. So kommentierte Pufpaff das Zögern Gottschalks vor einer Europakarte mit den Worten: „Als der jung war, hatte Deutschland noch ganz andere Grenzen.“

Die Tonspur vom Auftritt von Florian Silbereisen bei der ARD-Sendung „Schlagerbooom“ packten die „TV total“-Macher in Ausschnitte anderer Filme – unter anderem zum Schwarz-Weiß-Film einer Rede des Nazi-Politikers Joseph Goebbels.

Erste Show gut gemeistert

Der Branchendienst dwdl.de in einer ersten Reaktion: „Ein echte Coup, der dem Sender da gelungen ist, und zwar im doppelten Sinne. Nicht nur, dass das Programm auf einen Schlag um eine bekannte Marke reicher ist; ganz nebenbei hat der Sender mit Sebastian Pufpaff auch noch einen der vielversprechendsten Köpfe an Bord geholt. Das Bemerkenswerte an Pufpaffs Einstand: Ihm scheint es völlig egal zu sein, wie groß die Fußstapfen seines Vorgängers sind. Routiniert und mit eigenem Stil gelingt es ihm, binnen weniger Minuten den Vergleich mit Stefan Raab gedanklich abzuhaken.“

Der „Focus“ schreibt: „Jetzt war es wieder so weit – zwar ohne Tausendsassa Stefan Raab, dafür mit einem souveränen Sebastian Pufpaff. Er hat ein massives Erbe und hohe Erwartungen zu schultern und diese hat er in der ersten Ausgabe gut gemeistert. Die Gags waren gewohnt gnadenlos, die Verhohnepipelungen böse und die Drehideen herrlich frech. Alles in allem eine schöne Wiederauflage von TV Total – auch wenn das Format nie wieder so früher sein wird.“ (dpa/KT)