Vor dem ESC: Dieser Sänger kämpft jetzt erstmal im Ukraine-Krieg

Tony PolandTony Poland | 24.03.2022, 21:45 Uhr
Der Maskenmann vom Kalush Orchestra auf der Bühne
Der Maskenmann vom Kalush Orchestra auf der Bühne

Foto: Instagram/kalush.official

Der Eurovision Song Contest steht vor der Tür und auch die Ukraine geht mit dem Kalush Orchestra an den Start. Aufgrund der aktuellen Ereignisse gilt das so leidgeplagte Land als Favorit. Ob ein Mitglied der Band überhaupt teilnehmen kann, ist noch unklar. Der Sänger verteidigt sein Land gerade im an der Front.

Neben schrillen Outfits und musikalischen Leistungen, steht der Eurovision Song Contest auch für vielfältige Teilnehmer und politische Botschaften. In diesem Jahr gilt die Ukraine als heißer Anwärter auf den Sieg. Mit ihrem Song „Stefania“ liegt das Kalush Orchestra jedenfalls bei den Wettanbietern klar vorne.

Eventuell wird die Band im Mai in Turin allerdings gar nicht vollzählig antreten können. Denn ein Mitglied trägt aktuell noch Waffe statt Mikro. Im Kampf gegen die russischen Truppen geht es für den Musiker erstmal darum, überhaupt am Leben zu bleiben.

Kann das Kalush Orchestra auftreten?

Es soll der Höhepunkt ihrer musikalischen Laufbahn werden. Seit langer Zeit probte die Gruppe Kalush Orchestra für ihren großen Auftritt beim Eurovision Song Contest. Momentan aber nicht vollzählig, schließlich ist die Ukraine leider gerade meilenweit vom Alltag entfernt. Auch die Sänger wollen ihr Land im Krieg gegen Russland nicht im Stich lassen.

Kalush Orchestra: Buchmacher sehen Ukraine bei ESC klar vorne

Aktuell geht ein TikTok-Video des verifizierten Accounts der Gruppe viral, welches zwei Männer bewaffnet und im Militäroutfit zeigt. Einer der Männer trägt Bart und ist klar zu erkennen, während der andere eine Stoffmaske über das Gesicht gezogen hat.

@kalush.official?? ????? ??????????, ??? ?????? Stefania (Kalush Orchestra) – KALUSH


Maskenmann kämpft gegen Putins Truppen

Laut dem Verifizierungsteam von RTL soll der Mann mit Bart aus Irland stammen und auf den Namen Maksym Savych hören. Nach Angaben lokaler Medien soll er erst vor kurzem Irland velassen habe, um in der Ukraine an der Front zu kämpfen.

„Na, ihr Besatzer, solche Superhelden habt ihr nicht mal in Hollywood-Filmen gesehen“, richtet sich dagegen der Maskenträger per Statement in die Kamera. Schon in der Vergangeheit soll er mit der Maskierung bei Aufnahmen der Band auffälig geworden sein, was seine Zugehörigkeit zum Kalush Orchestra zeigt.

Ukrainische ESC-Gewinnerin Jamala wendet sich ans Publikum

Auf Facebook existiert zudem ein Video von Maksym Savych, welches gleich sieben Männer in Armee-Kleidung zeigt. Einige der Soldaten haben ukrainische und irische Abzeichen. „Wir sind jetzt an dem Platz, wo wir sein sollten. Wir sind voll ausgerüstet. Danke für euren Support“, zeigt sich die Gruppe einsatzbereit.

Ein Zeichen raus in die Welt

Welche Bedeutung der Eurovision Song Contest für die Ukraine hat, verdeutlich Oleh Psiuk. „In schwierigen Zeiten für unser Land werden wir unsere Präsenz in der ganzen Welt bekannt machen. Wir sind also bereit, die Ukraine in ganz Europa zu vertreten“, sagte der Leadsänger auf der Homepage des ESC.

Bereits 2016 holte sich die Ukraine den Titel. Die Sängerin Jamala (38) strich mit ihrem Song „1944“ die höchste Punktzahl ein. In dem Lied geht es um Geschichte ihrer Urgroßeltern, die damals von der Krim vertrieben wurden.

Am 10. Mai muss das Kalush Orchestra zunächst das Halbfinale überstehen. Angesichts der zu erwartenden riesigen Solidarität der Zuschauer stehen die Chancen auf einen Platz im Finale aber gut.