Eklige Storys„Wer wird Millionär?“: Kandidatin berichtet von ekelhaften Hotelgästen

Julia Mazzotta bei "Wer wird Millionär?"
Julia Mazzotta

Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 09.08.2022, 20:49 Uhr

Bei „Wer wird Millionär?“ plauderte am Montag eine Kandidatin aus ihrem (nicht immer ganz un-ekeligem) Leben als Hotelmanagerin — und verriet so einige Geheimnisse.

Man lernt nie aus – auch nicht „Wer wird Millionär?“-Moderator Günther Jauch (66). Denn was die Kandidatin Julia Mazzotta am Montagabend offenbarte, dürfte nicht nur uns Zuschauer, sondern auch die Moderatorenlegende so richtig überrascht haben.

„Wer wird Millionär?“: Was die Kandidatin so alles verriet

Mazzotta ist nämlich Hotelmanagerin – und hat als solche schon so einiges erlebt. Als Jauch die Saarländerin nach ein paar Gastgeschichten fragte, versuchte sie zunächst auszuweichen. „Eklige. Aber ich glaube nicht, dass man die hören will“, sagte sie.

„Wer wird Millionär?“: Hat ein Kandidat drei Millionen Euro abgesahnt?

Doch, das wollte man definitiv! Und so legte Mazzotta los – und erzählte von Hotelgästen, die gerne etwas mitgehen ließen. Gut, das ist nicht nett, aber da ging mehr. Dann kam ein überraschendes Geständnis: „Die meisten schaffen es nicht, in der Toilette zu spülen“, so die Kandidatin. Jauch hakte nach — wer schafft es nicht, die Spülung zu tätigen? Fast alle, erwiderte sein Gast — und legte die Zahl der Nichtspüler auf stolze 80 Prozent fest.

Es geht aber noch ekliger

Damit aber noch nicht genug — jetzt war Mazzotta in Fahrt und die Toilettenbeschwerde über ihre Gäste ging weiter. „Die benutzen auch nicht die Klobürste. Das ist schon entsetzlich“, meinte sie.



Jetzt wissen wir also auch mehr von der Kehrseite des Lebens als Hotelmanagerin: Manchmal muss man sich nämlich auch um das Geschäft der Gäste kümmern. Um DAS Geschäft. Igitt!

„Wer wird Millionär?“ — So ging der Abend für Manzotta aus

Man hätte Julia Mazzotta ja durchaus den Sieg gegönnt bei soviel Toilettenkummer. Leider kam sie nicht ganz zur Million, da fehlte sogar noch ein großes Stück. Aber immerhin durfte sie mit 16.000 Euro das Studio verlassen. Die 32.000-Euro-Frage (die sich darum drehte, welche Funktion Roberta Metsola von David Sassoli übernahm — die richtige Antwort: Präsidentin des EU-Parlaments) konnte sie nicht mehr beantworten.

Günther Jauch ist Montags-Quotenkönig

Was Mazzotta mit dem Geld machen will? Ganz Hotelmanagerin will sie es in ihr eigenes Haus stecken. Nein, nicht in selbstspülende Toiletten für nachlässige Hotelgäste (was auch eine gute Idee wäre). Mit den 16.000 will sie die Fassade erneuern — und ihr Hotel in neuem Glanz erstrahlen lassen!