Zu enge Hotpants: Junge TikTokerin stirbt fast an Entzündung am Po

Zu enge Hotpants: Junge Frau stirbt fast an Entzündung am Po
Zu enge Hotpants: Junge Frau stirbt fast an Entzündung am Po

Foto: Spectral-Design (shutter stock)

08.10.2021 18:07 Uhr

Eigentlich sollte es ein schöner Tag werden für die 25-jährige Sam aus North Carolina (USA). Ganz stolz präsentiert die junge TikTokerin ihre neue Hotpants in einem Video, während ihr dabei die Unterhose zwischen die Pobacken rutscht. Ein textiler Fauxpas – mit verhängnisvollen Folgen.

In ihrem neuesten TikTok-Video findet eine 25-jährige Amerikanerin ganz schön klare Worte zum Thema kurze Hosen: „Enge Shorts sind OUT!“. Was den meisten Frauen an zu heißen Sommertagen große Freude bereitet, kostete die junge TikTokerin fast ihr Leben.

TikTok-Video wird zur Lebensgefahr

Das kennt doch eigentlich jede Frau: Man hat einfach eine einzigartige Jeans oder Hotpants ergattert, das gute Stück sitzt Bombe und macht den schönsten Po. Das möchten viele mit der ganzen Welt teilen! So auch Sam aus North Carolina (USA). Stolz präsentierte sie ihren TikTok-Followern ihre neue Hotpant. Sie hatte sich das sexy Teil für ihr Date besorgt. Genau da wollte sie auch hin, als ihr die Unterhose unter der viel zu engen Hotpant zwischen die Pobacken rutschte. Na und? denkt man sich – das peinliche Malheur kann aber schnell lebensgefährlich werden.

Zu enge Hotpants: Junge Frau stirbt fast an Entzündung am Po

Foto: Iakov Filimonov (shutterstock)

Die Folgen: Bakterielle Entzündung mit Blutvergiftung

Und genau das ist der jungen Frau auch passiert. Sie verbrachte den heißen Sommertag mit ihrem Date, die unbequem verrutschte Unterhose in den Pobacken rieb sich an der Haut auf – es folgten bittere Schmerzen. Zu Hause angekommen entdeckte sie sie: Eine riesige Beule zwischen den Pobacken. „Der Schmerz war an einer Stelle isoliert und es fühlte sich pochend und stechend an“, berichtet sie im Gespräch mit „Buzzfeed“.

Intensivstation dank zu enger Hotpants

Aber die Beule war nicht das Hauptproblem: Sam fühlte sich elend und krank, ging zum Hausarzt. Der verschrieb ihr nur Antibiotika gegen die Entzündung. Was dann folgen sollte, hätte sich die junge Amerikanerin wohl gerne erspart: Diagnose Blutvergiftung wegen einer akuten bakteriellen Infektion der Haut (Zellulitis). Drei Tage Intensivstation, sie schwebte in Lebensgefahr.„Ich zitterte, war sehr atemlos, konnte nicht gehen und hatte extreme Gliederschmerzen.“

Kurz vor der Notfall-Op: Endlich Besserung

Die Ärzte waren ratlos, denn die Entzündung wollte trotz Antibiotika nicht abschwellen. Sam stand kurz vor einer Notfall-Op, bei der man ihr Teile der Haut vom Gesäß entfernen wollte. Doch glücklicherweise sprach ihr Körper nach einigen Tagen doch auf die Therapie an und sie wurde entlassen.

Heute warnt Sam viele junge Frauen vor ihrem Erlebnis und trifft auf Social Media auf viele Leidensgenossinnen: Denn anscheinend ist dieses Problem gar nicht so selten, wie man vielleicht denkt. Also Augen auf beim Hosenkauf! (SeS)