26.02.2020 22:36 Uhr

Adwoa Aboah: Das sagt das Supermodel zu den Transgender-Vorwürfen bei GNTM

imago images / Future Image

In den vergangenen Staffeln von GNTM entwickelten sich Transgender-Models zu einem festen Bestandteil der Kandidatinnen. Zuletzt warfen die Zuschauer dem Sender ProSieben deswegen vor, die Mädchen, die einst als Jungen geboren wurden nur für die Quote an der Show teilnehmen zu lassen.

Mit Adowa Aboah sprach klatsch-tratsch.de bei einem Event des Spottartikel-Herstellers ‚Nike‘ gerade mit einer, die sich bestens in dem Business auskennt. Schließlich gehört die 27-Jährige zu den gefragtesten Models der Welt und schaffte es 2017 sogar auf das Cover der britischen ‚Vogue‘.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Adwoa Aboah (@adwoaaboah) am Feb 22, 2020 um 1:33 PST

„Es gibt schon länger eine Entwicklung“

Doch die aus London stammende Schönheit ist sich sicher, dass an den Vorwürfen gegenüber der Casting-Show nichts dran ist. „In der Branche gibt es schon länger die Entwicklung, dass mehr Transgender-Models Jobs bekommen“, so Adwoa.

„Das kam allmählich und nachdem andere die sich zuvor nicht getraut haben sich für Castings zu bewerben gesehen haben, dass andere Transgender auf dem Laufsteg sind. Das nahmen sie das als Ansporn, sich ebenfalls zu bewerben“, argumentierte sie weiter.

Zeichen für Toleranz

Models die eine Geschlechtsumwandlung hinter sich haben sind also nicht nur bei Germanys Next Topmodel gefragt, sondern in der Fashion-Branche generell. Zudem setzt der Sender damit auch ein Zeichen für Toleranz. Derzeit läuft das Casting-Format immer donnerstags um 20.15 auf ProSieben. Mit Kandidatin Lucy ist auch in diesem Jahr wieder ein Mädchen dabei, das als Junge geboren wurde.