Sonntag, 28. Juli 2019 20:15 Uhr

Fiona Erdmann (30): „Jetzt Eizellen einfrieren lassen wäre zu spät“

Foto: imago images / Future Image

Fiona Erdmann (30) macht kein Geheimnis daraus, dass sie sich sehnlichst eine eigene Familie und vor allem Kinder wünscht. Das Problem: Das Model ist aktuell Single. Mit 30 Jahren macht sich Fiona natürlich auch schon Gedanken, über andere Möglichkeiten ein Kind zu bekommen.

Fiona Erdmann: "Jetzt Eizellen einfrieren lassen wäre zu spät"

Foto: imago images / Future Image

Gegenüber klatsch-tratsch.de sagt sie: „Ein Leben ohne Kinder, wäre das Schlimmste für mich. Das kommt nicht in Frage. Bevor ich keine eigenen Kinder bekomme, dann adoptiere ich lieber. Ich brauche ein Kind in meinem Leben. Das, was meine Mutter mir weitergegeben hat, das muss ich auch weitergeben. Das würde mich sonst unfassbar traurig machen.“

Das Risiko steigt

Trotzdem weiß sie, dass eben nicht mehr Anfang 20 ist und erklärt: „Ab 30 steigt das Risiko ein Kind mit Trisomie 21 zu bekommen um 30 Prozent. Da wird nie darüber kommuniziert, immer heißt es, verhüte. Ich denke mir immer, warum redet keiner darüber, dass es irgendwann mit dem Kinderkriegen einfach vorbei ist.“

Quelle: instagram.com

Sie hatte bereits darüber nachgedacht ihre Eizellen einfrieren zu lassen. Hadert aber noch mit sich, ob das nicht längst zu spät sei. „Ab einer bestimmten Zeit sind deine Eizellen im Arsch“, so Fiona Erdmann und fügt hinzu:

„Wenn du Kinder haben möchtest, dann sollte man darüber nachdenken, seine Eizellen einzufrieren. So bist du auf der sicheren Seite, was dir irgendwann mal deinen Kinderwunsch erfüllen kann. Aber jetzt Eizellen einfrieren zu lassen, wäre für mich zu spät.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren