Dienstag, 12. November 2019 22:29 Uhr

Matthias Reim: So krass geht es im Schlager-Biz wirklich ab

Foto: imago images / Future Image

Kein Genre steht so für Friede, Freude, Eierkuchen wie der Schlager. Doch haben die Schlager-Acts auch so widerlich gute Laune, wenn die Kameras aus sind? Was so hinter einer Bühne bei einem Rock oder Metal-Event passiert, kann man sich ja grob vorstellen.

Und auch, was DJs bei einem Techno-Event machen, bevor es auf die Stage geht. Doch wie ist das im Schlager-Biz? Was passiert da bei einem Schlagerfestival im Backstagebereich – außer Sichtweite der Fans? Das wollten wir von einem wissen, der seit Jahren eine echte Größe in diesem Genre ist: Matthias Reim (61).

Quelle: instagram.com

„Es kommt ja alles in die Nase – bei Festivals sowieso“

„Ich war bei allen Festivals – sogar beim Wacken war ich Backstage. Es geht überall gleich gechillt zu“, erklärt der „Verdammt, ich lieb dich“-Sänger.  „Je nach dem was die Leute brauchen, um sich für ihren Auftritt zurecht zu machen. Es kommt ja alles in die Nase – Bei Festivals sowieso.“

Ansonsten sei es im Backstagebereich sehr still „und eigentlich sehr langweilig. Es ist nicht so, dass 15 Groupies nackt an der Stange hängen und wir uns mit denen amüsieren. Meistens springt da noch eines unserer Kinder herum und fragt: ‚Papa, darf ich noch einen Pudding?‘ Das völlig normale Leben“, verrät er lachend.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren