27.10.2020 20:19 Uhr

Matthias Reim: Zieht er ins nächste „Sommerhaus der Stars“?

Die weltweite Corona-Pandemie hält noch immer die ganze Welt fest im Würgegriff und ein Ende ist nicht in Sicht. Das hat natürlich auch verheerende wirtschaftliche Folgen für die gesamte Unterhaltungsindustrie.

imago images / 3S PHOTOGRAPHY

Wegen Corona und den damit einhergehenden Hygiene-Maßnahmen sind große Konzerte erst mal nicht möglich. Das bedeutet für die meisten Musiker enorme finanzielle Einbußen. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass in diesem Jahr auffallend viele Promis in Reality-Shows zu sehen sind, die davor nie an solchen Formaten teilgenommen hätten.

Sehen wir Matthias Reim im Sommerhaus?

Doch wie steht Schlagersänger Matthias Reim zu Reality-Formaten wie dem „Sommerhaus der Stars„? Könnte er sich vorstellen da mitzumachen? Im Interview mit Klatsch-tratsch.de findet der 62-Jährige klare Worte: „Never Ever! Niemals! Ich bin Musiker und kein Darsteller.“

Im Klartext bedeutet das: „Ich muss mich nicht irgendwo für Geld zum Affen machen. Ich bin Gott sei Dank – auch wirtschaftlich – nicht in der Situation, dass ich nur ansatzweise darüber nachdenken würde.“ Ok, es gibt natürlich einen Unterschied zwischen teilnehmen und nur zuschauen. Und auch das macht Matthias Reim nicht, denn „ich gucke überhaupt gar kein Fernsehen.“

Seine Fans würden es ihm nie verzeihen

Die Zeit, die andere zum Fernsehgucken nutzen, verbringe er lieber produktiv und zwar im Studio: „Da fühle ich mich pudelwohl. Das ist meine kreative Zeit.“ Dennoch würden die beliebten Trash-Sendungen nicht ganz spurlos an ihm vorbeiziehen – allerdings eher unfreiwillig. Durch die sozialen Medien bekomme er Sendungen wie das „Sommerhaus der Stars“ oder auch den „Bachelor“ schon irgendwie mit – aber nur am Rande.

„Jeder soll machen, was er möchte, aber ich bin Musiker. Meine Aufgabe ist es Musik zu machen und wenn es wieder losgeht Hallen und Arenen zu füllen.“ Sich im Trash-TV mit anderen Promis zu streiten oder unnötige Challenges zu meistern, gehört für ihn nicht dazu. Schließlich gilt es einen guten Namen zu verteidigen: „Dieses ganze Trash-Zeug gehört nicht in mein Leben und das würden mir die Leute, die gerne meine Musik hören, nie verzeihen, wenn ich mich auf so etwas herablassen würde.“

Dieses Format kann er sich vorstellen

Dennoch gibt es eine Sendung, die im weitesten Sinne in die Sparte „Reality-TV“ fällt, bei der sich Reim eine Teilnahme vorstellen könnte. „Ich finde ‚Sing meinen Song‚ ein gutes Konzept. Das könnte ich mir theoretisch sogar vorstellen, wenn ich Zeit hätte. “

Das wäre tatsächlich ein schönes Format, indem sich der „Verdammt, ich lieb dich“-Sänger von einer anderen Seite präsentieren könnte, aber dennoch den Fokus auf das legt, was er am besten kann: Musik.

Galerie

Darum will er seine Kinder nicht im Sommerhaus sehen!

Matthias Reim ist aber nicht der einzige Sänger in der Familie, der eine beachtlichen Karriere vorweisen kann. Aktuell starten auch seine Kinder Julian Reim und Marie Reim im Musik-Biz durch. Auch wenn der berühmte Nachname die ein oder andere Tür möglicherweise schneller für seine Sprösslinge öffnen könnte, hat er dennoch zwei große Wünsche an seine Kinder.

Sie sollen immer ihr Bestes geben und dafür sorgen, dass ihre Musik eine eigene Identität hat. Außerdem warnt er seine Kids mit Nachdruck vor dem Trash-TV: „Die Anfragen werden kommen, aber den Stempel wird man nicht mehr los. Wenn es euer Wunsch ist, ernsthaft Musiker – oder von mir aus auch Schlagersänger zu werden – dann geht diesen Weg nicht! Auch wenn das schnelle Geld lockt. Don’t do it!“ Das sind doch klare Worte von Papa Reim!