Dienstag, 28. April 2020 16:15 Uhr

Ex-GNTM-Kandidatin Ivana Teklic: Mager-Foto sorgt für Aufregung

imago images / STAR-MEDIA

Immer wieder die gleiche Frage: Ist Ex-GNTM-Kandidatin Ivana Teklic zu dünn? Ein neues Foto sorgt jetzt für Aufregung. Viele Fans finden, dass das Model nicht mehr gesund aussieht.

Doch das letzte Foto, das die 24-Jährige bei Instagram gepostet hat, sieht auch wirklich ein wenig zum Fürchten aus: Ivana im Bikini – riesengroß und spindeldürr. Keine Kurve weit und breit. Stattdessen sehr magere Aussichten. Natürlich sind Models oft sehr schlank. Trotzdem sind viele Follower besorgt und auch bestürzt.

View this post on Instagram

?

A post shared by Ivana Teklic (@ivanatofficial) on

Gesundheitliche Probleme?

„Zu GNTM-Zeiten war dein Körper wunderschön, jetzt leider etwas zu dünn“, „Du hast extrem abgenommen. Mache mir langsam Sorgen“, „OMG, wie dünn. Das sieht irgendwie nicht mehr gesund aus“ und „Ich folge Ivana ja, weil ich sie hübsch finde. Dennoch ist mir das auf dem Foto zu dünn. Für meinen persönlichen Geschmack“, lauten die Kommentare der besorgten Fans.

Mit dieser Kommentar-Flut hat Ivana wohl nicht gerechnet – und auch die Mager-Kritik geht nicht spurlos an ihr vorbei. Die 24-Jährige hat mittlerweile auf die Kommentare reagiert und stellt klar, dass sie ihren Körper ebenfalls sehr dünn findet. Und dafür gibt es auch einen Grund, den das Model in dieser mysteriösen Antwort andeutet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Ivana Teklic (@ivanatofficial) am Mai 23, 2018 um 4:58 PDT

„Mein Körper funktioniert de facto nicht ’normal'“, erklärt das Model, das es 2014 ins Finale von „Germany’s Next Topmodel“ schaffte, in einer knappen Antwort. Was genau dahinter steckt, lässt Ivana allerdings offen.

In der Vergangenheit wurde Ivana bereits häufiger wegen ihrer sehr schlanken Figur angegriffen. Doch wenn man sich so auf ihrem Instagram-Account umschaut, dann scheint das Model tatsächlich einfach auch ein wenig Typ Bohnenstange zu sein.

Das könnte Euch auch interessieren