Freitag, 25. Oktober 2019 07:25 Uhr

Julianne Moore will nicht stylisch aussehen

Foto: imago images / MediaPunch

Julianne Moore will nicht „zu trendy“ aussehen. Die ‚Still Alice‘-Darstellerin steht auf klassische Looks und das schon seit ihrer Kindheit. Im Interview mit ‚Vogue‘ erklärt Julianne: „Als Teenager war ich immer ziemlich konservativ, ich hatte keine Modeikone in meiner Kindheit.“

Weiter erinnert er sich: „Meine Mutter gab uns am Anfang des Schuljahres ein wenig Geld, um shoppen zu gehen. Ich kam meist mit einem karierten Rock und einem Pullover zurück, dafür hatte ich das ganze Geld ausgegeben. Meine Schwester kam mit einer Riesenladung Klamotten zurück, denn sie ging immer zu einem dieser Orte, wo man mehr für wenig Geld bekommt.“

Quelle: instagram.com

„Es war ein absolutes Fiasko“

Ich gab mein Geld für traditionelle Dinge aus, während meine Schwester viel interessantere Dinge für weniger Geld einkaufte. Ich habe immer schon klassische Sachen gekauft… auch heute bin ich glücklicher, wenn ich es so mache. Wenn ich mal zu trendy aussehe, dann bereue ich es meist, denn es steht mir nicht und ich trage es nicht.”

Die 58-jährige Schauspielerin bereut so einige Outfits aus ihrer Vergangenheit, wie sie im Interview preisgibt. Am schlimmsten, so Julianne, sei jedoch ihr Kleid bei den Golden Globe Awards 1998 gewesen.

„Oh, mein größter Fehler war ein Kleid, das ich trug, als ich nach der Geburt meines Sohnes für einen Golden Globe nominiert war“, erzählt sie, „mein Baby war gerade sechs Wochen alt und ich sah nicht so wie sonst aus, da ich die Babypfunde natürlich noch nicht los war.“

„Ich trug dieses glänzende Satinkleid und es war sehr weit ausgeschnitten, das war ein echter Fehler, denn ich stillte noch. Mein Körper sah fürchterlich aus und meine Brüste wurde im Laufe des Abends immer größer. Meine Haare und mein Make-up waren nicht gut. Es war ein absolutes Fiasko.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren