Dienstag, 12. Mai 2020 21:32 Uhr

Topmodel Twiggy: „Es wird immer dünne Models geben“

imago images / UPI Photo

Sie war jahrelang die teuerste Bohnenstange der Welt: Ex-Topmodel Twiggy. Die spindeldürre Britin eroberte in den 60ern die Modewelt und wurde zum ersten Topmodel überhaupt. Bis heute glaubt die Fashion-Ikone, dass das „Schlankheitsideal“ nie ganz aus der Modeindustrie verbannt werden wird.

Die 70-jährige Stilikone, deren richtiger Name Lesley Lawson ist, glaubt, dass Modemarken und Einzelhändler immer dünne Models in ihren Kampagnen haben werden – auch wenn sich in letzter Zeit viele Unternehmen für die Diversität einsetzen.

View this post on Instagram

Love that hat! @voguemagazine @stevenmeisel_ Happy shoot #tbt

A post shared by Twiggy (@twiggylawson) on

Auf die Frage, ob sich die Modeindustrie auf Frauen aller Formen und Größen konzentrieren müsse, antwortet sie: „Nun, das hat sie, nicht wahr, es gibt jetzt so viele weitere Anzeigen. Genauso ist es mit älteren Models, sie nehmen Frauen mittleren Alters und ältere Frauen in Werbespots. Ich glaube nicht, dass sich die Haute-Couture-Branche jemals vollständig vom Schlankheitsideal entfernen wird, aber ich glaube, andere Teile der Branche haben begonnen, andere Formen und Größen einzubinden, und ich denke, sie sollten es tun.“

Lesley wurde im Alter von 16 Jahren entdeckt und stellte die Modewelt ganz schön auf den Kopf. Mit ihrer jungenhaften, spindeldürren Figur und ihrem charakteristischen Pixie-Cut hat Twiggy ein neues Schönheitsideal geprägt, das bis heute vielen Models ein Vorbild ist. Auch ihre langen Wimpern waren ein Markenzeichen des Models, doch Twiggy gibt zu, dass sie damals fast zwei Stunden für ihr Make-up brauchte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Twiggy (@twiggylawson) am Nov 15, 2018 um 1:23 PST

In einem Interview mit der Zeitung „The Guardian“ fügt sie hinzu: „Früher brauchte ich anderthalb Stunden dafür, ich hatte drei Paar falsche Wimpern aufgeklebt. Ich bin erstaunt, dass ich meine Augen öffnen konnte. Dann habe ich immer die Linien darunter gemalt. Als ich also 1966 aus der Anonymität in den Wahnsinn gerissen wurde, der daraus wurde, war das mein Look.“ (Bang/KT)

Das könnte Euch auch interessieren