Samstag, 16. Mai 2020 16:51 Uhr

Stefan Raabs #FreeESC: Tritt er heute für Deutschland an?

ProSieben / Martin Saumweber / Martin Ehleben / Markus Morianz / Alfred Morin

Heute sollte er eigentlich stattfinden: Der Eurovision Song Contest 2020 in Amsterdam. Die Corona-Krise macht den Musikwettbewerb unmöglich, trotzdem kommen ESC-Fans heute gleich doppelt auf ihre Kosten: hierzulande laufen nämlich gleich zwei Ersatzshows.

Eine davon ist der neu erfundene „Free European Song Contest“ von Stefan Raab, der heute Abend auf ProSieben läuft. ESC-Sieger Conchita Wurst und Steven Gätjen führen als Hosts live aus Köln durch den neuen, freien europäischen Song-Contest #FreeESC, bei dem 15 prominente Teilnehmer für ihre Herkunftsländer antreten.

Stefan Raabs #FreeESC: Tritt er heute für Deutschland an?

ProSieben / Markus Morianz / Martin Saumweber

14 der Teilnehmer sind bekannt – nur welche „Legende“ für Deutschland an den Start gehen wird, das bleibt bis ganz zum Schluß eine Überraschung. Die große Frage: Macht Raab es selbst?

Viele sehr bekannte Namen

Aber auch unter den anderen Teilnehmern sind durchaus sehr bekannte Gesichter – etwa Stefanie Heinzmann. Die Sängerin tritt in vertrauter Umgebung auf: 2008 gewann sie den Contest „SSDSDSSWEMUGABRTLAD“ in Köln, jetzt will sie den #FreeESC für die Schweiz gewinnen.

Für die Niederlande tritt Ilse DeLange an, die 2014 hinter Conchita Wurst beim ESC zweite wurde. Glasperlenspiel-Sängerin Carolin Niemczyk trägt die Wurzeln ihrer Familie im Namen: Niemczyk ist ein Dorf der Landgemeinde Papowo Biskupie in Polen.

Nico Santos („Rooftop“) ist auf Mallorca aufgewachsen und tritt für Spanien an. Kate Hall sang schon im Alter von zwölf Jahren im Chor des Dänischen Rundfunks und geht für Dänemark in den Wettbewerb. Gil Ofarim, der legendäre Grashüpfer von „The Masked Singer“, singt für Israel.

Sängerin Vanessa Mai begleitete ihren kroatischen Vater Marino Mandekic schon im Alter von sieben Jahren bei Auftritten auf dem Tamburin. Am Samstag will sie für Kroatien gewinnen. Oonagh-Sängerin Senta-Sofia Delliponti trägt die Hauptstadt des Heimatlandes ihrer Mutter Elena im Namen und die Farben Bulgariens beim #FreeESC.

Stefan Raabs #FreeESC: Tritt er heute für Deutschland an?

ProSieben / Markus Morianz / Martin Saumweber

Macht es Raab am Ende selbst?

Für den #FreeESC bilden Rapper Eko Fresh und Sänger Umut Timur ein Duo und wollen für die Türkei gewinnen. Josh. kommt ohne „Cordula Grün“ für Österreich nach Köln. Kelvin Jones wuchs in London auf und geht beim „Free European Song Contest“ für Großbritannien ins Rennen. Mike Singer, Sohn einer kasachischen Familie, tritt für die Heimat seiner Eltern und Großeltern an: Kasachstan.

Sion Hill trägt schon in seinem Namen eine Hommage an seine Heimat Irland: „Sion Hill“ bedeutet übersetzt „Himmel auf dem Hügel“. Sarah Lombardi, Tochter einer Italienerin, vertritt mit Italien die Heimat ihrer Familie.

Wer für Deutschland ins Rennen gehen wird? Das enthüllt die Show am Samstagabend. Stefan Raab hat vorab über den deutschen Teilnehmer verraten:

„Nur so viel: Für Deutschland tritt eine echte Legende an, die alle bisherigen deutschen Teilnehmer an europäischen Musikwettbewerben künstlerisch und charakterlich überstrahlt. Dazu sieht er auch noch unglaublich gut aus. Lassen Sie sich überraschen …“

„And 12 points go to…“

Kein echtes ESC-Feeling ohne die berühmte Punktevergabe. Dafür schaltet ProSieben live quer durch Europa. Lokale #FreeESC-Sympathisanten (darunter Lukas Podolski für Polen, Angelo Kelly in Irland, Spice Girl Melanie C für Großbritannien) verfolgen die Show und vergeben nach allen Auftritten stellvertretend für ihr Land die Punkte nach dem traditionellen ESC-Modus: 1 bis 8, 10 und 12 Punkte.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz voten die ProSieben-Zuschauer via Telefon und SMS, Anrufe und SMS werden in Punkte umgerechnet. Der Interpret mit den meisten Punkten wird zum Gewinner des ersten „Free European Song Contest“ gekürt. Für das eigene Land kann beim #FreeESC nicht gevotet werden.

ProSieben vs. ARD: Das Duell der ESC-Ersatzshows

Soweit die erste ESC-Alternative. Doch die bekommt direkte Konkurrenz aus öffentlich-rechtlichen Gefilden. Die ARD zeigt nämlich zeitgleich auch eine ESC-Ersatzshow. Nachdem Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber mit einem ersten Alternativ-Konzept beim europäischen Senderverbund EBU gescheitert war, hat man sich in ARD-Kreisen einen eigene ESC-Ersatz ausgedacht.

Warum laufen beide Formate parallel? Diesbezüglich schieben die beiden Sender die Schuldfrage gerne in Richtung Konkurrenz. Was soll ich gucken? Conchita Wurst oder Barbara Schöneberger? Frischer Wind oder legendäre Tradition? Raab-Spektakel oder ESC-Urgestein Peter Urban? ProSieben oder ARD? Die Frage muss jeder Zuschauer für sich entscheiden.

Wahrscheinlich sind ESC-Hardliner mit Liebe zur Tradition bei der ARD besser aufgehoben. Wem der Sinn mehr nach Event, als nach ESC steht, dürfte bei ProSieben-Veranstaltung mehr Spaß haben – und eventuell sogar Zeuge von Stefan Raabs großem Bühnen-Comeback sein.

Der „Free European Song Contest“ am Samstag, 16. Mai 2020, live um 20:15 Uhr auf ProSieben und auf Joyn.

Das könnte Euch auch interessieren