31.12.2020 10:30 Uhr

Absurd: Bei der ZDF-Skandalshow werden die Zuschauer verscheucht!

Kein Mensch versteht, wieso das ZDF womöglich hunderttausende Euro an Gebührengeldern zum Fenster rauswirft, um eine Silvestershow am Brandenburger Tor durchzuführen, die keiner besuchen darf.

imago images / Stefan Zeitz

Ohne Publikum vor Ort und durch freiwilligen Verzicht auf ein Feuerwerk veranstaltet das ZDF am Silvesterabend 2020 tatsächlich eine Show, die man deutlich billiger auch fünf Nummern kleiner von einem der umliegenden Gebäude oder noch besser aus dem ZDF-Hauptstadtstudio im Zollernhof Unter den Linden 200 Meter weiter weg haben könnte. Das wäre der Situation auch angemessen.

„500 Polizisten“ seien angeblich laut „Bild“-Zeitung dafür abgestellt, dafür zu sorgen, Fans und Passanten vom Veranstaltungsort zu verscheuchen. Die Berliner Polizei teilte mit: „An beiden Einsatztagen liegt der polizeiliche Fokus zusätzlich auf der Sicherung des Regierungs- und Parlamentsviertels sowie der Gewährleistung einer Silvesterproduktion eines Fernsehsenders am Brandenburger Tor.“

Absurd: Bei der ZDF-Skandalshow werden die Zuschauer verscheucht!

imago images / Stefan Zeitz

„Erstmals ohne Live Publikum“

Eine ZDF-Sprecherin erklärte auf Anfrage von klatsch-tratsch.de bereits vor zwei Tagen: „Die große Silvestershow vom Brandenburger Tor ist für viele Menschen eine lieb gewonnene Tradition. Vor einigen Wochen wurde beschlossen, dass die seit 25 Jahren bestehende Silvester-Produktion auch in diesem Jahr stattfinden soll – erstmalig ohne Live-Publikum, um der aktuellen Situation gerecht zu werden. In einer Zeit, in der öffentliche Großveranstaltungen nicht möglich sind und viele Menschen auf ihre Silvestertraditionen verzichten müssen, sieht es das ZDF als seine Aufgabe, gemeinsam mit der ‚Silvester in Berlin GmbH‘ den Zuschauer*innen eine Silvester-Show anzubieten, die emotional vereint und mit guter Laune und voller Hoffnung ins Jahr 2021 starten lässt.“

Dass die Deutschen in diesem Pandemiejahr 2020 gezwungen werden auf zahlreiche liebgewonnene große Traditionsveranstaltungen wie z.B. Karneval zu verzichten, scheint den Gebührenverschwendern auf dem Mainzer Lerchenberg nicht ganz klar zu sein.

Absurd: Bei der ZDF-Skandalshow werden die Zuschauer verscheucht!

imago images / Future Image

Was kostet die ZDF-Silvestershow „Willkommen 2021“?

Antworten auf die wichtigsten Fragen bleiben bislang aus: Wer bezahlt die Polizei? Wer bezahlt die Sperrung der Straße des 17. Juni („Partymeile“) seit dem 26. Dezember bis zum 2. Januar, die Arbeitskräfte vor Ort? Wer bezahlt die Anreise, Unterbringungen und Auftritte der überwiegend zweitklassigen Künstler? Wer bezahlt die ganzen technischen Aufbauten? Was kostet das alles überhaupt? Soviel weiß man: Eine Sendeminute derartiger Shows kostet zwischen 2000 und 3000 Euro.

Doch: Welchen Sinn macht eine derart bizarre Open-Air-Show? Man stelle sich das mal vor: Das ZDF veranstaltet eine Show, von der die Berliner Polizei mit Unterstützung von Kollegen aus Brandenburg, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und der Bundespolizei das Publikum verscheuchen soll!

Übrigens: Das ZDF erreichte mit seinem Duo Johannes B. Kerner und Andrea Kiewel zum Jahresausklang 2019 2,99 Millionen Menschen (13,4 Prozent Marktanteil). (PV)

Absurd: Bei der ZDF-Skandalshow werden die Zuschauer verscheucht!

Abgesperrter Tiergarten. © imago images / Stefan Zeitz

Reaktionen

„Der Aufwand, der hier betrieben wird, um eine Fassade der Normalität vor der Fassade des historischen Orts aufrechtzuerhalten, ist übertrieben, gerade angesichts allseits verordneter Einschränkungen.“ (Die Welt)

„Wir sollen nicht zusammen feiern und böllern dürfen wir auch nicht. Das einzige, was wir an Silvester 2020 straffrei machen dürfen: das ZDF einschalten.“ (Der Tagesspiegel)

„Stilvoller wird (…) in Paris gefeiert, wo eine nächtliche Ausgangssperre herrscht. Dort legt Star-DJ David Guetta (53) vor der Louvre-Pyramide ebenfalls ohne Live-Publikum auf und ist dabei im Internet zu sehen. Auch in London und in Madrid gibt es keine öffentlichen Partys.“ (Bild-Zeitung)