Mittwoch, 29. April 2020 23:25 Uhr

Bastian Yotta gewinnt „Promis unter Palmen“: Erste wütende Reaktionen

SAT.1

Selfmade-Motivationstrainer Bastian Yotta gewann am Mittwochabend die SAT.1-Krawallshow „Promis unter Palmen„. Nachdem sich einige Webseiten großer Unternehmen zuvor schon auf ihn eingeschossen hatten, dreschen nun die ersten Medien und Fans der Show erwartungsgemäß auf den 43-Jährigen, der eigentlich Bastian Josef Gilsmaier heißt, ein. Der Shitstorm dürfte sich die nächsten Tage noch ausweiten.

Bastian Yotta gewinnt "Promis unter Palmen": Erste böse Reaktionen

SAT.1

Der scherzbefreite Bastian Yotta fragte in der 6. und letzten Folge zu seinem Sieg in der 1. Staffel der Show allen Ernstes: „Habe ich damit Fernsehgeschichte geschrieben?“ Das wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen…

Frauenverachtende, vulgäre Machosprüche in Videos von 2016 machten in den letzten beiden Wochen die Runde. Von Analverkehr und diversen Körperöffnungen war da die Rede. Auch eine Ex-Freundin legte öffentlich nach und einen Dackel soll Yotta vor zwölf Jahren auch noch misshandelt haben! Und nun also 100.000 Euro Preisgeld für den geborenen Landshuter!? Das ist zuviel!

Bastian Yotta gewinnt "Promis unter Palmen": Erste böse Reaktionen

SAT.1

„Weitere Produktionen mit Yotta sind nicht geplant“

Dass diese Vorwürfe jetzt erst aufkamen ist kein Zufall und hat Methode. Mit harten Bandagen wird im Medienmarkt um exklusive Geschichten und Quoten gekämpft. Ganz sicher sollten damit hinter den Kulissen alte Rechnungen beglichen werden, entweder zwischen Yotta und alten Feinden, oder womöglich auch zwischen den Sendern. Denn Konkurrenzsender RTL spoilerte zuerst vor wenigen Tagen, dass Yotta gewinnen würde. Eigentlich ein Branchen-No-Go. Egal, es ist passiert. Und so einer gewinnt?! Da ist er also – der „Skandal des Jahres“. Der Begriff „Skandal-Yotta“ wurde geboren und er dürfte uns via Springerpresse die nächsten Tage noch länger begleiten.

Für SAT.1 bedeutet der Sieg nun leider auch eine neue mediale Baustelle. Man wird sich erklären müssen. Oder eben auch nicht. Schließlich ist das Finale aus dem thailändischen Phuket bereits Ende letzten Jahres aufgezeichnet worden. Da waren die Skandalgeschichten (wohl) noch nicht bekannt. Und: SAT.1 erklärte deshalb vorsorglich schon am 20. April: „In eigener Sache: SAT.1 distanziert sich grundsätzlich von allen gewaltverherrlichenden und sexistischen Aussagen. Die Produktion von #PromisunterPalmen ist eine Aufzeichnung. Weitere Produktionen mit Bastian Yotta sind nicht geplant.“

Einen ähnlich lautenden Tweet setzte der Sender heute Abend vorsichtshalber nochmal ab.

Bastian Yotta gewinnt "Promis unter Palmen": Erste böse Reaktionen

SAT.1

klatsch-tratsch.de hatte bislang immer einen kurzem Draht zu dem Motivationstrainer. Heute nur ein Rauschen in der Leitung, er schwieg bislang zu unserem Fragenkatalog. Ein mit dem Thema Vertrauter Insider antworte am Mittwochabend: „Bin mir nicht sicher, ob der Yotta sich meldet – er fühlt sich von aller Welt gedisst und unverstanden.“ Hmmmh.

Hier die ersten Reaktionen

Das könnte Euch auch interessieren