Montag, 20. Januar 2020 22:43 Uhr

„Batwoman“ ist erste lesbische Superheldin

imago images / Prod.DB

In der neuesten Folge der Serie „Batwoman“, die am Sonntagabend im amerikanischen CW Network ausgestrahlt wurde, outete sich die Fledermaus-Frau als lesbisch und ist somit die offiziell erste offen homosexuelle Heldin.

Die Schauspielerin Ruby Rose (33) hatte zuvor schon Geschichte geschrieben, denn sie ist die erste homosexuelle Schauspielerin, die die Rolle eines Superhelden verkörpern durfte. Jetzt machte Batwoman auch in der gleichnamigen Serie Schlagzeilen mit einem revolutionären Coming Out.

"Batwoman" ist erste lesbische Superheldin

Ruby Rose. Foto: imago images / Starface

Darum geht’s

In der zehnten Folge der ersten Staffel, die da hieß „How Queer Everything Is Today!“ (zu dt. „Wie merkwürdig heute alles ist!“), geht es um einen Hacker, der Batwoman und anderen Menschen aus Gotham damit droht, Geheimnisse zu veröffentlichen. Als die Fledermaus-Frau dem Täter auf die Spur kommt, wird sie zum Nachdenken angeregt. Hackerin und Schülerin Parker ist nämlich von einer Exfreundin geoutet und dadurch sehr verletzt worden.

Kate Kane, das ist Batwoman’s wirkliche Identität, beschließt ein Zeichen zu setzen und outet ihr Alter Ego in einem Interview mit Kara Danvers (Superwoman) des Catco Magazins. Damit soll vermutlich auf das sensationelle Coming Out von Ellen DeGeneres angespielt werden, die 1997 das Cover der „Time“ mit der Aussage “ Jup, ich bin lesbisch“ zierte. Mit dieser Enthüllung schrieb „Batwoman“damit TV-Geschichte.

Ruby habe geweint

Caroline Dries, die Produzentin von „Batwoman„, gab sich sehr dankbar. „Ich bin immer noch geschockt, dass ich für diese Sendung mit so viel Freiheit schreiben darf“, sagte sie in einem Interview mit dem Hollywood Reporter. Schwer gefallen sei es den Produzenten nicht, diese Entscheidung zu unterstützen. Die Intention war es von Anfang an, dass Kate Kane sich wohler damit fühle out zu sein. Als lesbische Batwoman könne sie auch mehr bewegen und müsse diesen Teil nicht mehr verstecken.

Auf die Frage, wie es Darstellerin Ruby Rose aufgenommen hat, antwortete Dries: „Sie hat geweint während sie es [das Skript] las. Ich weiß, dass es ihr viel bedeutet hat.“. Die australische Schauspielerin outete sich schon mit 12 Jahren und beschreibt sich selbst als „gender fluid“ , also keinem Geschlecht dauerhaft angehörig.

Rose war es auch, die die Message der Episode in eine Selbstliebe verwandelt haben soll: „Wir haben dann einen Weg gefunden um auszudrücken, dass es besser ist, wenn man anfängt sich selbst zu lieben und zu akzeptieren. Es ging uns beiden sehr nahe und wir wollten es unbedingt richtig rüberbringen.“, äußerte die lesbische Produzentin Dries.

Quelle: instagram.com

Ruby Rose ist durch Rollen in „Orange Is The New Black“ oder „John Wick: Chapter 2“ bekannt geworden. Die neue Serie „Batwoman“ lief im Oktober 2019 an und wurde schon im Januar 2020 frühzeitig für eine zweite Staffel erneuert. Von der ersten Staffel werden aber noch 12 weitere Folgen ausgestrahlt. In Deutschland gibt es die Serie auf Amazon Prime.

Das könnte Euch auch interessieren