17.08.2020 12:25 Uhr

„Binge reloaded“: Der superlustige Florian Silbereisen kehrt zurück!

© 2020 Amazon.com Inc., or its affiliates

Die neue Amazon-Serie „Binge Reloaded“ startet Ende 2020 exklusiv bei Amazon Prime Video (wir berichteten). Es wird acht Episoden der halbstündigen neuen Parodie- und Comedy-Show geben. Die stehen dann für Prime-Mitglieder in Deutschland und Österreich bereit.

Die Show präsentiert sich im Zeitalter der Streamingdienste in aktuellem Gewand. Und die Protagonisten schlüpfen in die Rollen verschiedener Persönlichkeiten der medialen Echtzeit. Schon das erste veröffentlichte Bild vom „Traumschiff“ zeigt: Das wird ein Spaß mit Florian Silbereisen, Helene Fischer, Ross Antony und vielen anderen…

Altbewährter Cast mit neuer Besetzung

Zum Cast von Binge Reloaded gehören die Parodie-Urgesteine Michael Kessler und Martin Klempnow, die bereits beim Format „Switch Reloade“d beteiligt waren. Neu hinzu kommen Tahnee Schaffarczyk, Antonia von Romatowski, Joyce Ilg, Jan van Weyde, Paul Sedlmeir und Christian Schiffer.

In kurzen, sketchartigen Clips gibt es – wie beim Vorgänger auch – einen Querschnitt eines „fiktiven“ TV-Abends mit Rückgriff auf Elemente bekannter Streaming- oder TV-Momente und -Figuren.

„Kein Bildschirmliebling ist sicher“

„Wir freuen uns sehr, mit Binge Reloaded unseren Prime-Mitgliedern ein absolutes Comedy-Highlight präsentieren zu können“, sagt Dr. Christoph Schneider, Geschäftsführer Amazon Prime Video Deutschland in einer Mitteilung. „Ob Serien, Filme, fiktive Showcharaktere, Schauspieler, Moderatoren, Sportler oder nationale und internationale Stars und Sternchen – kein Bildschirmliebling ist sicher vor den hochwertigen Parodien des fantastischen Casts.“

Das war „Switch Reloaded“

„Switch reloaded“ lief von 2007 bis 2012 in insgesamt sechs Staffeln und wurde für den Privatfernsehsender ProSieben produziert. Die Comedyserie war wiederum Nachfolger von „Switch“, die Show lief von 1997 bis 2000. Vorbild für „Switch“ war die australische Serie Fast Forward.

Die FAZ bejubelte das Format schon 2008. „Auch wenn nicht jeder Gag sitzt und auf manch messerscharfe Attacke pure Albernheit folgt: Die Sendung ist ein Lichtblick im Programm2, heißt es da. „Die Hingabe ihrer Macher an das von vielen verachtete, gegen seinen Bedeutungsverlust kämpfende Fernsehen hat durchaus etwas Altmodisches: Sie schauen so genau hin wie sonst fast niemand mehr. Und ihre Mühe wird belohnt: Wer etwa bei „Youtube“ überprüfen möchte, ob Peter Kloeppel wirklich so maniriert spricht oder ob Florian Silbereisen tatsächlich so durchgeknallt ist, der stößt fast nur noch auf deren ‚Switch‘-Varianten.“

Das könnte Euch auch interessieren