Dienstag, 15. Oktober 2019 20:17 Uhr

Capital Bra: „Klaas ist ein schlauer Wixxer“

imago images / Future Image

In der „Late Night Berlin„-Folge vom 7. Oktober war zu sehen wie Moderator Klaas Heufer-Umlauf (36) Rapper Capital Bra (24) zu einem Vorgespräch für die angebliche Aufzeichnung einer späteren Folge eingeladen hatte. Allerdings zeichnete der Moderator die Plauderei der beiden in Bild und Ton auf und erstellte daraus einen Song. Der Musiker ahnte jedoch nichts davon, bis er die Folge am Montag vor einer Woche sah.

In der aktuellen Ausgabe begrüßte Klaas den Rapper dann im Studio und entschuldigte sich für seinen Prank, der aus dem Vorgespräch entstanden ist. Capital Bra nahm den Gag allerdings mit Humor und schien dem TV-Moderator nicht böse zu sein. „Was geht ab Bratan“, begrüßte der 24-Jährige den Spaßvogel. „Ich hab mich erstmal kaputt gelacht“, erzählte der Rapper über seine Reaktion auf das Video.

Capital Bra: "Klaas ist ein schlauer Wixxer"

ProSieben

Persönliches Geschenk für Klaas

„Ich dachte mir schon das ist ein schlauer Wixxer“, so der „110“-Interpret weiter. „Ich bin dir nicht böse.“ Offensichtlich scheint der Joker-Bra Spaß zu verstehen. Anstatt dem 36-Jährigen in Gangsta-Manier Schläge anzudrohen, brachte der Künstler dem TV-Star sogar ein Geschenk mit. Aus einer „Gucci“-Tüte enthüllte er nämlich den GfK-Entertainment-Award*, die er für „One Night Stand“, eine seiner ersten Nummer 1 -Singles erhalten hatte. Offensichtlich hat selbst der Rapper eine Tüten-Sammlung in seiner Küche versteckt.

Dennoch machte er Klaas damit ein Geschenk von großer Bedeutung. Über das derart persönliche Andenken zeigte sich selbst der Moderator perplex. „Dieser Award ist mir richtig was wert“, sagte der 36-Jährige.

Capital Bra: "Klaas ist ein schlauer Wixxer"

ProSieben/ André Kowalski

Er bringt seine Söhne zur Kita

Doch in der Show gab der Erfolgs-Künstler auch zu bedenken, dass sein Leben längst nicht so unbeschwert ist, wie es immer den Anschein hat. Der 24-Jährige arbeitet nämlich hart für seinen Erfolg. Allerdings ist er ist nicht nur Musiker, sondern immerhin auch auch Vater von zwei Söhnen. „Ich bring die auch zur Kita und so. Da ist nichts mit Jacky-Cola“, so der gebürtige Russe.

Ganz ohne Gangster-Benehmen geht es aber auch bei dem Künstler nicht. „Ab und zu rauchen wir einen Joint im Studio. Aber der Erfolg kommt nicht davon. Man kann es auch clean machen“, berichtet Capital Bra. „Es wird auf jeden Fall gearbeitet. Wir machen zehn Songs, davon sind drei krass. Die werden dann rausgehauen.“ Nachdem ganzen Hype wird der 24-Jährige seine Arbeit wohl vorerst nicht einstellen und noch zahlreiche weitere Songs raushauen.

*) Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren