Samstag, 10. November 2018 13:00 Uhr

Das hier ist „Supertalent“ Misha, der Kopfverdreher

Heute Abend gibt es bei RTL die achte Show von „Das Supertalent„. Auch heute haben sich wieder Vollprofis unter Laien-Talente und talentfreie Freaks gemischt. Einer, der es ganz extrem treibt ist Mykhailo „Misha“ Makarov…

Das hier ist "Supertalent" Misha, der Kopfverdreher

David O´mer – Strapaten-Akroba. Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Doch der Reihe nach: David O’mer (37) zählt mit seiner Badewannen-Performance zu der Garde der professionellen Variete- und Zirkus-Künstler, die in der Show immer wieder mal Sendezeit bekommen, damit das Format nicht erlahmt.

„Ich bin in Hannover als Turner aufgewachsen und habe dort Wettkämpfe gemacht. So bin ich beim Varieté gelandet“, erzählt David O’mer (37). 2002 folgte sein erstes Engagement in Berlin, wo er sich inzwischen heimisch fühlt: „Ich habe meine Base in Berlin, da sind meine Familie und Freunde. Aber eigentlich treibt es mich immer dahin, wo es Arbeit gibt.“

Derzeit hat David ein Engagement im Caesar’s Palace und ist dafür vor knapp drei Jahren nach Las Vegas gezogen. Wenn er seinen Kopf frei bekommen will, fährt der 37-Jährige zum Fallschirmspringen in die Wüste Nevadas. „Ich fühle mich wohl, wenn das Blut kocht und das Adrenalin pumpt“, lacht David.

Am Samstagabend zeigt er eine elegante Strapaten-Akrobatik in der Badewanne und bietet damit vor allen Dingen den Damen in Jury und Publikum was für’s Auge: „Ein Hammer-Körper!“ jubelt Sylvie Meis.

Das hier ist "Supertalent" Misha, der Kopfverdreher

Tom Campbell. Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Ekelperformance mit Tonmischung

Aus der Freakabteilung machen heute Tom Campbell und der bereits erwähnte Mykhailo „Misha“ Makarov ihre Aufwartung.

„Ich bin visueller Künstler“, erklärt Tom Campbell (45) aus Schottland. Er arbeitet hauptsächlich mit Ton, Pappmaché und anderem Material und verbindet diese Elemente in einer Performance. Mit seiner bekloppten Performance war er in diesem Jahr bereits in „Ireland’s Got Talent“ zu sehen.

Das hier ist "Supertalent" Misha, der Kopfverdreher

Tom Campbell. Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Für seinen Auftritt bei „Das Supertalent“ hat sich Tom eine Nummer mit Ton ausgedacht, den er immer wieder verformt – und das alles auf seinem Gesicht und über dem Kopf. „Wie kannst du darunter nur atmen“, wundert sich Oberjuror Dieter Bohlen.

Ob Tom es mit seinem Giga-Ekrementenhaufen-Look in die nächste Runde schafft? Ganz sicher nicht…

Extrem-Tänzer mit Gummiknochen

„Tanzen ist meine Religion“, sagt Mykhailo „Misha“ Makarov (26) kommt ursprünglich aus der Ukraine, lebt aber aktuell in China. Er tanzt seit acht Jahren. Begonnen hat er mit „Popping“, dafür schlägt auch nach wie vor sein Herz, aber um sich stilistisch breiter aufzustellen lernte er im Laufe der Jahre auch Hip Hop, House und Locking. Mit seinem elastischen Körper verfolgt der Tänzer einen großen Traum: Er will seinen Stil perfektionieren und eine Tanzlegende werden! „Manche Menschen reagieren geschockt“, sagt er.

Das hier ist "Supertalent" Misha, der Kopfverdreher

Mykhailo Makarov – Flexing-Tänzer. Foto: MG RTL D / Morris Mac Matzen

„Ich zeige euch etwas was ihr noch nie zuvor gesehen habt“, kündigt Misha bereits vor seinem Auftritt an – und sorgt mit seinen außergewöhnlichen Tanzmoves und Alien-Optik für entsetzte Gesichter bei der Jury! Vor allen Dingen Juror Bruce Darnell ist zunächst sprach- und ratlos: „Ich weiß überhaupt nicht: Bist du ein Mensch, bist du kein Mensch?“

Das hier ist "Supertalent" Misha, der Kopfverdreher

Mykhailo Makarov – Flexing-Tänzer. Foto: MG RTL D / Morris Mac Matzen

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren