15.11.2020 23:18 Uhr

„Der Prinz von Bel Air“-Reunion läuft am 19. November

30 Jahre nachdem die Erfolgsserie "Der Prinz von Bel Air" erstmals auf Sendung ging, trifft sich gesamte Cast zur emotionalen TV-Reunion.

imago images / Everett Collection

Seit Monaten kursieren Gerüchte über eine Neuauflage der erfolgreichen Sitcom „Der Prinz von Bel Air“. Die Show aus den Neunzigern machte Will Smith (52) damals zum internationalen Superstar.

Pünktlich zum 30. Jubiläum der TV-Sendung sendet HBO Max am 19. November ein Reunion-Spezial mit dem gesamten Cast.

Reunion-Show nicht Reboot

Um sofort mit falschen Hoffnungen aufzuräumen, muss eines gleich klargestellt werden: Bei dem Reunion-Spezial handelt es sich nicht um ein Reboot der beliebten Comedy-Show. Es ist auch keine neue Folge in Spielfilmlänge, sondern eine Art Talk-Show mit den Darstellern.

Der gesamte Cast blickt gemeinsam auf die Zeit am Set zurück und spricht über den kulturellen Wert von „Der Prinz von Bel Air“.

In Gedenken an James Avery

Sehr zum Bedauern aller ist der Cast nicht wirklich komplett. James Avery, der den mächtigen Onkel Phil spielte, verstarb 2013 im Alter von nur 68 Jahren an Komplikationen infolge einer Herzoperation.

Am Set bedeutete er das Herzstück der Show. Sein Talent bleibt bis heute unvergessen, insbesondere für Will Smith. Denn der Rapper gab für die TV-Sendung sein Schauspieler-Debüt.

Will Smith erinnert sich gut an seinen Serien-Ersatzpapa: „James Avery war dieses 2-Meter große Shakepeare-Biest. Ich wollte immer, dass er zufrieden mit mir ist. Als wir die letzte Szene drehten, in der ich am Ende weinend in seinen Armen liege, während sich die Kamera langsam wegdrehte, flüsterte er mir ins Ohr: ´Das war echte Schauspielkunst´.“

"Der Prinz von Bel Air"-Reunion läuft am 19. November

imago images / Everett Collection

Versöhnung mit Janet Hubert

Der heutige Hollywood-Star nutzte die Reunion aber nicht nur, um den Toten zu gedenken, sondern auch um mit den Lebenden Frieden zu schließen. Nach Jahren des Twists versöhnten sich Will Smith und Janet Hubert (64), die in den ersten 73 Folgen seine Tante Vivian spielt und dann von Daphne Maxwell Reid (72) ersetzt wurde. Der Grund für das damalige Serien-Aus waren heftige Streitigkeiten mit Will Smith.

Noch Jahre später schimpfte sie zornig über ihn. 2011 nannte sie ihn gegenüber der Website „TMZ“ sogar ein A********. Man darf gespannt darauf sein, ob dieses pikante Thema in der Reunion zur Sprache kommen wird.

Galerie

Das Erbe von „Der Prinz von Bel Air“

Vielmehr als um persönliche Zankereien soll es in der Show aber um den kulturellen Wert von „Der Prinz von Bel Air“ gehen. Bereits im Trailer spricht Tatyana Ali (41), die das Nesthäkchen Ashley Banks spielte, von sogenannter „Black Excellence“. 

Der Begriff meint, wenn schwarze Menschen Großartiges erreichen und das, obwohl ihnen der Weg zum Ziel durch Benachteiligung, Rassismus und Ausgrenzung erschwert wird.

Angewandt auf der „Prinz von Bel Air“ trifft dies mehr als zu. Die Show schaffte es in einer Zeit zum Mega-Erfolg, als schwarze Schauspieler kaum im TV zu sehen war. Und wenn, dann sicher nicht als reiche Einwohner von Bel Air.

Die Show ebnete den Weg dafür, schwarze Familien im „normalen“ Leben zu porträtieren und nicht nur als arme Schlucker mit Drogenproblemen.