10.03.2020 19:13 Uhr

Die Höhle der Löwen (1): App-Grills, Rost-Stopper & tragbare Fitnessstudios

Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Um 20:15 Uhr startet bei VOX die neue „Die Höhle der Löwen“-Staffel.  Auch diesmal stellen sich wieder die ambitionierten Start-up-Newcomer den Investoren Judith Williams, Carsten Maschmeyer, Georg Kofler, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, und Nils Glagau.

Außerdem wieder mit dabei Start-up-Legende Frank Thelen, der ein letztes Mal als Löwe auf die Jagd nach neuen Deals geht. Wie immer stellen wir die Start Ups vor.

Die Höhle der Löwen: App-Grills, Sprachlern-Apps & tragbare Fitnessstudios

Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Rootify aus Gießen

Ehsan Allahyar Parsa möchte mit seiner App den Sprach-Lern-Markt revolutionieren: „Ich glaube, der Großteil unserer heutigen Probleme – nicht nur in Europa, denn Migration ist ein weltweites Thema – lassen sich lösen, wenn wir alle auf einer Ebene miteinander kommunizieren können. Um das zu schaffen, ist es eben wichtig, die Sprache zu beherrschen. Unsere Vision ist, dies allen Menschen zu ermöglichen.“

Die Höhle der Löwen: App-Grills, Rost-Stopper & tragbare Fitnessstudios

Ehsan Allahyar Parsa Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Er selbst spricht Deutsch, Persisch, Afghanisch, Englisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Italienisch, Afrikaans und Mandarin. Die meisten Sprachen davon hat sich Ehsan Allahyar Parsa selbst beigebracht. Denn viele Sprachen – beispielsweise Französisch, Spanisch und Portugiesisch – haben die gleichen Wurzeln.

Das heißt, viele Wörter klingen ähnlich oder sind ähnlich aufgebaut. Durch die bereits bestehenden Sprachkenntnisse soll man gewisse Vokabeln oder Grammatik leichter erlernen.

Das heißt, viele Wörter klingen ähnlich oder sind ähnlich aufgebaut. Durch die bereits bestehenden Sprachkenntnisse soll man gewisse Vokabeln oder Grammatik leichter erlernen.

Diese Methode hat der 23-Jährige in seiner App Rootify genutzt, um auch anderen Menschen das Lernen zu erleichtern. Um die App zu finalisieren, benötigt Ehsan Allahyar Parsa 175.000 Euro und bietet dafür 18 Prozent seiner Firmenanteile.

Willhelm Grill aus Kabelsketal

Der beliebteste Grill der Deutschen ist mit über 70 Prozent der Holzkohlegrill und warum nicht diesen ins digitale Zeitalter führen? Die Gründer Micheal Schunke und Mathias Dögel haben mit dem Willhelm Grill den ersten App-gesteuerten Holzkohle-Grill entwickelt.

Herzstück des Grills ist die höhenverstellbare Glutwanne und das integrierte Lüftungssystem, welches für eine konstante und regulierbare Temperatur auf der Grilloberfläche sorgt. Zudem verfügt der smarte Grill über einen festen Temperatursensor direkt am Rost und Anschlüsse für vier Garthermometer.

Die Höhle der Löwen: App-Grills, Rost-Stopper & tragbare Fitnessstudios

Mathias Dögel (l.), Michael Schunke Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Auch langes Anheizen gehört aufgrund der verbauten Technik der Vergangenheit an – in knapp zehn Minuten ist der Grill einsatzbereit. Das Premium-Modell wird wie in einer Manufaktur hergestellt und der Verkaufspreis liegt bei 5.000 Euro.

Ziel der Gründer ist es, in Serienproduktion zu gehen und eine Version zu bauen, die für 500 bis 600 Euro in den Fach-, Einzel- und Onlinehandel gehen soll. Dafür benötigen die Gründer ein Investment von 600.000 Euro und bieten im Gegenzug 20 Prozent ihrer Firmenanteile an.

Rostdelete

Mit Rostdelete hat der gelernte Automechaniker Robert Lehmkuhl einen Rostentferner entwickelt, der aus rein natürlichen Inhaltsstoffen besteht und kompostierbar sein soll.

Die Reinigungspaste, unter anderem aus Holzmehl und Zitronensäure, wird auf die rostigen Stellen aufgetragen und muss je nach Rostbefall nach acht bis 24 Stunden Einwirkzeit mit Wasser abgespült werden.

Die Höhle der Löwen: App-Grills, Rost-Stopper & tragbare Fitnessstudios

Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Dabei greift Rostdelete kein Glas, kein Gummi und auch den Lack nicht an. Unterstützt wird Robert von seinem Sohn Frank Lehmkuhl, aber um das Produkt groß rausbringen zu können, sind sie auf der Suche nach einem Investor.

„Wir erhoffen uns von einem Löwen, dass er uns in die Märkte reinbringt, und eine langlebige Zusammenarbeit“, so der Erfinder. Für die Unterstützung bieten die beiden 20 Prozent ihrer Anteile für 100.000 Euro. Sehen die Löwen einen Investment-Case?

Die Höhle der Löwen: App-Grills, Rost-Stopper & tragbare Fitnessstudios

Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Galerie

Pakama aus Düsseldorf

Die Düsseldorfer Gründer Patrick Kessel und Maja Bach reisen nicht nur unheimlich gerne, sie lieben auch Fitness. Gerade unterwegs ist es jedoch schwierig, spontane Trainingseinheiten zu absolvieren. So kamen die beiden auf die Idee, einen Rucksack mit integriertem Fitnessstudio zu konzipieren.

Der wetterfeste PAKAMA Sports Bag wurde mit einem zehnteiligen Trainingsset bestückt, mit dem man den ganzen Körper trainieren kann. Er hat eine bequeme Passform, da Brust- und Hüftgurt variabel einstellbar sind. Neben den Fitnessgeräten bleibt im Rucksack aber auch noch genügend Platz für persönliche Utensilien wie Notebook, Trainingsschuhe oder die Kameraausrüstung.

Zur Trainingsoptimierung gibt es zusätzlich eine App mit personalisierten Trainingsplänen. Nach einem kostenlosen Monat kann die über verschiedene Abo-Modelle weiter gebucht werden.

Um mit dem PAKAMA Sports Bag den Markt zu erobern, benötigen die Gründer 150.000 Euro und bieten dafür 15 Prozent ihrer Firmenanteile. Gefällt den Löwen das Package?

Die Höhle der Löwen: App-Grills, Rost-Stopper & tragbare Fitnessstudios

Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

MIMIK Skincare aus Berlin/Hannover

Gemeinsam führen Max Winkler und sein Vater Andreas Winkler eine Werbeagentur in dritter Generation. In der „Höhle der Löwen“ stellen sie allerdings ihre erste eigene Marke vor.

MIMIK Skincare ist eine Pflegekosmetikserie, die von der Kundin oder dem Kunden individuell nach dem eigenen Hautbedürfnis und dem persönlichen Hautzustand zusammengestellt werden kann.

Die Höhle der Löwen: App-Grills, Rost-Stopper & tragbare Fitnessstudios

Maximilian Winkler, Judith Williams (M.), Sandra Zerbe Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Jedes Creme-Set besteht aus einer sogenannten Basic Cream, ein bis zwei Boostern und kann auf Wunsch des Kunden mit maximal einem Duft ergänzt werden. Die Basic Cream enthält bereits effektive Wirkstoffe für die vier verschiedenen Hautzustände: Oily (unrein), Hydro (feuchtigkeitsarm), Sensitive (sensibel) und Anti-Age (reif).

Die Booster mit hocheffizienten Wirkstoffkomplexen zielen auf die zusätzlichen Bedürfnisse der Haut ab: von Anti-Blemish bis zum Pore-Minimizer. Das zusammengestellte Package wird als DIY-Set mit einem 45ml Tiegel mit 2ml Boostern und 1ml Fragrance verschickt.

Bisher ist MIMIK Skincare über den eigenen Onlineshop erhältlich, zukünftig möchten sie aber auch im stationären Handel vertreten sein. Dafür benötigen Vater und Sohn 125.000 Euro und bieten 25,1 Prozent der Firmenanteile.